Anzeige
HomeNachrichten aus JapanJR East ändert Abfahrtzeiten in Tokyo

Reaktion auf sinkende Fahrgastzahlen

JR East ändert Abfahrtzeiten in Tokyo

East Japan Railway Co. (JR East) kündigte am Donnerstag an, dass die Abfahrzeiten der letzten Züge in Tokyo ab dem Frühjahr um etwa 30 Minuten vorverlegt werden.

Anzeige

JR East reagiert damit auf die sinkende Zahl der Passagiere, die nachts die Züge nutzen.

Zahl der Passagiere sinkt

Präsident Yuji Fukasawa sagte auf einer Pressekonferenz, dass der Bahnbetreiber plant die Fahrpläne der meisten seiner Linien, die in einem Umkreis von 100 Kilometern um den JR-Bahnhof Tokyo verkehren, so zu ändern, dass die letzten Züge der Nacht spätestens gegen 1 Uhr morgens an ihren Endbestimmungsorten ankommen werden.

LESEN SIE AUCH:  JR East stellt Desinfektions-Roboter an neuer Station in Tokyo vor

Zu den Strecken, bei denen es eine Fahrplanänderung geben wird, gehören die stark befahrene Yamanote-Linie sowie die Linien Chuo, Sobu und Keihin Tohoku. Die Shinkansen und der eingeschränkte Expressverkehr sind davon nicht betroffen.

Fukasawa sagte, die Zahl der Passagiere, die spät nachts reisen, sei in den letzten Jahren zurückgegangen und der Ausbruch des Coronavirus habe diesen Trend weiter beschleunigt.

Anzeige

„Der Schritt darauf zielt auch darauf ab, die Bedingungen für Wartungsarbeiter zu verbessern, die nach Beendigung des Zugbetriebs arbeiten“, so Fukusawa.

Auf einigen Strecken müsse das Wartungspersonal die Arbeiten von Hand durchführen, da die normalerweise benötigten Geräte nicht in der zur Verfügung stehenden Zeit installiert werden könnten. Die Änderungen werden den Arbeitern mehr Zeit geben und damit ihre Effizienz verbessern.

Abfahrtzeiten der ersten Züge des Tages könnten verschoben werden

Darüber hinaus erwägt JR East, die Abfahrtszeiten der ersten Züge am Morgen zu verschieben.

Das Unternehmen erwägt, einen Pendlerpass einzuführen, der nur in den Nebenverkehrszeiten genutzt werden kann und preislich günstiger als der reguläre Pass sein wird.

Anzeige

In der Zeit von April bis Juni verzeichnete JR East durch die Pandemie einen Nettoverlust von 155,3 Milliarden Yen.

Im vergangenen Monat teilte West Japan Railway Co. mit, dass das Unternehmen die Zeiten der letzten Züge auf mehreren Linien, einschließlich der Osaka-Linie, ab dem kommenden Frühjahr um etwa 30 Minuten vorziehen wird, um ein besseres Arbeitsumfeld für ihr Wartungspersonal zu schaffen.

Anzeige
Anzeige