Anzeige
HomeNachrichten aus JapanJR West muss wegen Weltkriegsbombe kurzzeitig den Bahnverkehr einschränken

Mehrere Bahnlinien der JR West sind betroffen

JR West muss wegen Weltkriegsbombe kurzzeitig den Bahnverkehr einschränken

Am 24. Juni wird die West Japan Railway Co. (JR West) einen Streckenabschnitt in Osaka vorübergehend sperren. Der Grund: In der Nähe der Bahnlinie wurde eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden, die nun von der Ground Self-Defense Force entfernt werden soll.

Anzeige

Der Bahnbetrieb zwischen Takatsuki und Osaka (Kyoto-Linie) sowie zwischen Shin-Osaka und Hanaten (Osaka-Higashi-Linie) soll an diesem Tag gegen Mittag für drei Stunden stillgelegt werden. Ebenso die Schnellzugverbindungen zwischen Maibara und Himeji auf den Strecken Biwako, Kyoto und Kobe. Das gab die JR West am 16. Juni offiziell bekannt.

Umliegende Gebiete werden gesperrt

Da die Bombe, die während des Zweiten Weltkrieges von den US-amerikanischen Streitkämpfen eingesetzt wurde, damals nach ihrem Abwurf nicht detoniert ist, muss sie vor ihrer Bergung erst noch entschärft werden.

LESEN SIE AUCH:  JR West möchte Alarmsystem in Zügen installieren

Der Blindgänger, der Ende April auf einer Baustelle in der Stadt Suita gefunden wurde, ist 1,8 Meter lang und hat einen Durchmesser von gut 60 Zentimetern.

Für den Bergungszeitraum wird die Stadt das umliegende Gebiet in einem Umkreis von 300 Metern sperren. Ebenso werden 2.000 Menschen aus etwa 950 Haushalten, die in dieser Zone leben, aufgefordert, das Gebiet für diese Zeit zu verlassen.

JR West schließt längere Sperrung nicht aus

Anzeige

Aktuell wird von einem dreistündigen Bergungszeitraum ausgegangen, allerdings wies man aufseiten der Zuggesellschaft bereits darauf hin, dass dies nur Schätzungen sind und die Arbeiten auch länger dauern könnten.

Die Fahrgäste sollten an diesem Tag also auf mögliche weitere Ausfälle vorbereitet sein.

Anzeige
Anzeige