Anzeige
HomeNachrichten aus JapanKabinettsminister verärgert mit Tweet zur Abschaffung von Hankos

Gouverneur von Yamanashi zeigt sich sehr verärgert

Kabinettsminister verärgert mit Tweet zur Abschaffung von Hankos

Die japanische Regierung versucht zurzeit die Digitalisierung voranzutreiben und sich unter anderem von den sogenannten Hanko loszusagen. Auch Kabinettsminister Taro Kono will sich von den Siegelstempeln lossagen. Allerdings löste ein Tweet von ihm zu dem Thema kürzlich Empörung aus.

Anzeige

Am 29. Oktober hatte Kono auf seinem offiziellen Twitter-Account ein Foto veröffentlicht, auf dem er mit dem Minister für den digitalen Wandel, Takuya Hirai, zu sehen war. Mit im Bild war ein Hanko, der ein Geschenk von Hirai war, und ein Stück Papier mit dem Siegel, das „Schafft das Beifügen von Siegeln ab“ lautete.

Tweet wird als abwertend empfunden

Auch wenn der Tweet auf den ersten Blick nicht ungewöhnlich erscheint, sorgte er beim Gouverneur von Yamanashi, Kotaro Nagasaki, für Empörung. In einen Tweet vom 2. November schrieb er, dass er so schockiert war, dass es ihn sprachlos gemacht habe und ihn der Tweet mit Abscheu erfüllt hätte.

LESEN SIE AUCH:  Japanisches Gerichtsurteil zwingt Twitter-Nutzer vorsichtiger bei Retweets zu sein

Grund für die heftige Reaktion ist die Aufforderung zur Abschaffung der Stempel, denn Yamanashi hat eine lange Tradition in der Herstellung von Hankos. Nagasaki erklärte weiter, dass Kono zeigen würde, dass er nicht die Wünsche in der Hanko-Industrie respektiert und nicht ihre Besorgnis versteht.

Schon vor der regierenden liberaldemokratischen Partei hatte sich Nagasaki eingesetzt, dass sie nicht den Slogan nutzen sollen, den Kono auch verwendet, da es den falschen Eindruck mache, dass Hankos wertlos sein.

Kono verspricht Bewahrung der Tradition der Hanko

Anzeige

Kono reagiert auf die Empörung von Nagasaki und bestätigte am 4. November, dass er den Tweet gelöscht hat. Er erklärte dazu, dass er nur eine kraftvolle Nachricht senden wollte. Es war aber nicht sein Ziel die Hanko selbst schlecht zu machen. Kono will nämlich trotzdem die Tradition am Leben erhalten und nicht die Siegel einfach verschwinden lassen. Als Verdeutlichung seines Anliegens postet er auf Twitter Bilder von seinen persönlichen Hankos.

Hirai entschuldigte sich hingegen indirekt für den Hanko mit dem Slogan. Es war nicht seine Absicht die Menschen zu verärgern und er bereut es, dass er Empörung ausgelöst hat. Nagasaki zeigt sich am nächsten Tag halbwegs versöhnlich und fordert Kono auf sein Versprechen zur Unterstützung der Hanko-Industrie in konkrete Maßnahmen einzulösen, welche die Pläne zur Digitalisierung ausgleichen.

Anzeige
Anzeige