Stats

Anzeige
Home News KI-Roboter helfen Passagieren bei Testlauf an der Tokyo Station

KI-Roboter helfen Passagieren bei Testlauf an der Tokyo Station

Japans Eisenbahngesellschaften versuchen aktuell, sich auf den modernsten Stand der Technik zu bringen und das Reisen für alle so angenehm wie möglich zu machen. Eine ganz besondere Erneuerung sollen KI-Roboter sein, die Passagiere an den Bahnhöfen direkt helfen können. Bei einem aktuellen Testlauf zeigte nun East Japan Railway Co. (JR East), was die zwei verschiedenen Roboter so können.

Der Roboter Pepper von SoftBank Robotics Corp. und SEMMI von der Deutschen Bahn AG stehen am Informationsschalter am Gransta im Untergeschoss des Bahnhofs. Auf Englisch, Japanisch und Chinesisch konnten Passagiere sie nach dem Weg fragen. Die Roboter verstanden auch Namen von Geschäften und Restaurants.

LESEN SIE AUCH:  Café in Tokyo nutzt von Behinderten gesteuerte Avatar-Roboter als Kellner

Obwohl die Roboter dieselbe Aufgabe besitzen, sind sie in Hinblick auf Technik und Aussehen unterschiedlich. Pepper ist in Japan schon ziemlich verbreitet und nur ein semi-humanoider Roboter. SEMMI ist hingegen menschlich gehalten und besitzt sogar ein menschliches Gesicht. Höflich sind sie allerdings beide.

Noch nicht ganz so intelligent

Wenn sie keine Antwort auf die Frage wussten, entschuldigten sie sich dafür. SEMMI erklärte dazu, dass er noch nicht genug gelernt hat, um die Frage zu beantworten. Nutzer zeigten sich zwar etwas enttäuscht bei einer ausbleibenden Antwort, verstanden jedoch, dass die Roboter ihr Bestes geben. Wenn sie etwas mehr wissen, könnten sie eine große Bereicherung für den Bahnhof sein, den täglich um die 450.000 Personen nutzen.

Bis zum 31. Mai sollen SEMMI und Pepper noch zusammen Fragen beantworten. Die Roboter sind Teil eines technologischen Austauschs mit der deutschen Eisenbahngesellschaft. Zusammen wollen die Unternehmen die Fähigkeiten der Maschinen und die Reaktion der Passanten beobachten. Es kann demnach gut sein, dass SEMMI und Pepper vielleicht bald ebenfalls an deutschen Bahnhöfen zu finden sind.

Quelle: MS

Anzeige
Anzeige