Stats

Anzeige
Home News Kopfhörer bringen japanische Eisenbahnunternehmen zum Verzweifeln

Kleine Audiogeräte machen Unternehmen viel Arbeit

Kopfhörer bringen japanische Eisenbahnunternehmen zum Verzweifeln

In Zügen und an Bahnhöfen sind häufig Menschen zu sehen, die Musik hören. Auch in Japan laufen zahlreiche Personen mit Kopfhörern rum, wobei besonders die kleinen drahtlosen In-Ear-Versionen, EarPods genannt, sehr beliebt sind. Aber gerade die machen den Mitarbeitern von Eisenbahnunternehmen gerade ziemlich viel Ärger.

Der Nachteil der kleinen Audiogeräte ist nämlich, dass sie schnell mal herunterfallen können. Vor allem direkt am Bahnsteig können die Kopfhörer so schnell im Gleisbett landen. Selbstverständlich versuchen Bahnmitarbeiter sie zu bergen, aufgrund ihrer Größe ist es jedoch keine leichte Aufgabe.

JR East entwickelt eigenes Gerät

Die Angestellten versuchen mit einem langen Greifwerkzeug die Kopfhörer von den Gleisen aufzuheben. Es ist jedoch nicht einfach, die kleine Technik zu fassen zu bekommen. Auch landen die Stecker manchmal unter dem Kies.

Mehr zum Thema:  Japanische Eisenbahn ermöglicht Nächte im Zug mit Blick auf den Berg Fuji

Mittlerweile hat JR East ein Projekt mit Panasonic Corp. gestartet, um eine Art Staubsauger fürs Aufheben zu entwickeln. Das Gerät soll schneller und einfacher die Kopfhörer einsammeln. Zurzeit wird der Sauger an der Ikebukuro Station getestet.

Menschen sollen besser auf ihre Kopfhörer aufpassen

Allein East Japan Railway Co. meldete zwischen Juli und September an 78 Stationen in Tokyo um die 950 Fälle, wo Kopfhörer fallen gelassen wurden. Die Audiogeräte machen damit etwa ein Viertel der gesamten heruntergefallenen Gegenstände aus. In vielen Fälle verlieren die Passagiere beim Aus- und Einsteigen ihre Kopfhörer oder während sie auf den Zug warten.

Wie ein JR East Mitarbeiter berichtet, suchen sie manchmal nach dem letzten Zug die Gleise ab, um die fallen gelassenen Kopfhörer zu finden. Es sei dabei eine sehr mühsame Arbeit. Aus dem Grund rufen JR East und zahlreiche andere Bahnbetreiber aus Japan dazu auf, vorsichtiger zu sein und auf die Technik aufzupassen.

Gleichzeitig motivieren sie Fahrgäste dazu, Mitarbeiter um Hilfe zu fragen, wenn sie etwas fallen gelassen haben. Auf keinen Fall sollen sie versuchen, selbst die Kopfhörer aus dem Gleisbett zu bekommen.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren