Anzeige
HomeNachrichten aus JapanKriminalität & Recht80 Prozent des Cannabis kommt in flüssiger Form nach Japan

Beschlagnahmte Menge steigt an

80 Prozent des Cannabis kommt in flüssiger Form nach Japan

Laut der japanischen Zollbehörde wird Cannabis zunehmend in flüssiger Form nach Japan geschmuggelt. Cannabisöl machte im Jahr 2021 80 Prozent aller an den Flughäfen Haneda und Narita beschlagnahmten Cannabisprodukte aus. Im Jahr 2017 wurde kein Cannabisöl gefunden.

Anzeige

Schmuggler glauben offenbar, dass Cannabisöl schwieriger zu erkennen ist, weil es weniger stark riecht als traditionelle getrocknete Blätter und Blüten, so die Behörde.

Konzentration halluzinogener Inhaltsstoffe höher als beim konventionellen Cannabis

Die Konzentration der halluzinogenen Inhaltsstoffe bei Cannabisöl soll 60 bis 80 Prozent betragen, bei getrocknetem Cannabis liegt die Konzentration der Stoffe zwischen 10 und 15 Prozent.

LESEN SIE AUCH:  Straftaten mit Bezug zu Cannabis erreichen in Japan Rekordhoch

Cannabisöl wird oft als Honig oder als Körperölprodukte getarnt. Der Zoll erkennt verdächtige Lieferungen anhand der Adresse des Absenders und des Zustandes der Verpackung. Zur Identifizierung von Cannabisöl werden spezielle Geräte eingesetzt.

Die Behörde plant nun verstärkt Razzien durchzuführen, um Schmuggler abzuschrecken.

Schmuggel nimmt zu

Anzeige

Nach Angaben des Zolls wurden im vergangenen Jahr am Haneda-Flughafen und am Narita-Flughafen 472 Kilogramm illegaler Drogen beschlagnahmt.

Mit 368 kg entfiel der Großteil der Sicherstellungen auf Stimulanzien, gefolgt von Cannabis (69 kg), MDMA (13 kg) und Kokain (9 kg). Unabhängig davon wurden 21.000 Tabletten MDMA, gemeinhin als Ecstasy bekannt, gefunden.

Die Sicherstellungen von Cannabis nahmen gegenüber dem Vorjahr um 11 kg zu. Die meisten Produkte stammten aus Nordamerika, wo viele Staaten Marihuana für den Freizeitgebrauch legalisiert haben.

Die Beschlagnahmungen von Cannabisöl haben 2020 stark zugenommen und machten 91 Prozent aller Cannabisprodukte aus. In den Jahren 2019 und 2018 machten diese weniger als 1 Prozent aus.

Mittlerweile zieht das japanische Gesundheitsministerium die Legalisierung von Cannabis für medizinische Zwecke allerdings in Betracht.

Anzeige
Anzeige