Anzeige
HomeNachrichten aus JapanKriminalität & RechtAmokläufer verletzt mehrere Menschen in Tokyo

Täter wollte glücklich aussehende Frau töten

Amokläufer verletzt mehrere Menschen in Tokyo

Kyodo: Bei einem Amoklauf in einem Nahverkehrszug in Tokyo sind zehn Menschen teils schwer verletzt worden.

Anzeige

Der 36-jährige Täter wurde nach kurzer Zeit von der Polizei festgenommen.

Täter wollte glücklich aussehende Frau umbringen

Bei dem Amoklauf wurde eine Frau durch mehrere Messerstiche schwer verletzt, neun Männer erlitten leichte Verletzungen. Als Grund für seinen Angriff sagte der Täter gegenüber der Polizei, dass er eine glücklich aussehende Frau töten wollte und dass er sein Opfer zufällig ausgewählt habe.

LESEN SIE AUCH:  Sarin-Anschlag auf Tokyoter U-Bahn jährt sich zum 26. Mal

Laut den ermittelnden Beamten hatte der Mann zudem versucht, mit Speiseöl im Abteil des Nahverkehrszuges ein Feuer zu entfachen, um sich und die Passagiere zu verbrennen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Anzeige

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Inhalt laden

Nach Diebstahl wollte der Täter Menschen töten

Der Mann wurde wenige Stunden vorher in einem Lebensmittelgeschäft beim Diebstahl erwischt und von Polizisten kontrolliert. Zu den Ermittlern sagte er, dass er zu dem Geschäft zurückgegangen war, um den Angestellten, der den Diebstahl der Polizei meldete, umzubringen. Allerdings war das Geschäft bereits geschlossen und er beschloss daher, Menschen in einem Zug zu töten.

Nach dem Amoklauf im Stadtteil Setagaya floh der Mann und wurde kurze Zeit später in einem Supermarkt im Stadtteil Suginami festgenommen. Dort sagte er zu einem Mitarbeiter, dass er keine Lust mehr hat zu fliehen und er der Täter sei, über den gerade in den Medien berichtet wird. Angesichts der laufenden Olympischen Spiele in Tokyo hat das Verkehrsministerium alle Eisenbahnunternehmen aufgefordert, die Bahnhöfe und Züge mehr zu überwachen, um solche Vorfälle zu verhindern.

Anzeige
Anzeige