Anzeige
HomeNewsKriminalität & RechtAnimationsstudio Ufotable wegen Steuerhinterziehung angeklagt

Mitarbeit an Demon Slayer

Animationsstudio Ufotable wegen Steuerhinterziehung angeklagt

Das Anime-Studio Ufotable, das mit hinter großen Erfolgen wie der beliebten und sehr erfolgreichen Anime-Serie „Demon Slayer“ steckt, ist in den Fokus der Staatsanwaltschaft Tokyo gerückt.

Ihnen und ihrem Präsidenten wird vorgeworfen, insgesamt 137 Millionen Yen (etwa eine Million Euro) an Unternehmens- und Verbrauchssteuern hinterzogen haben.

Einkommen des Unternehmens wurde zu gering angegeben

Die Staatsanwaltschaft des Distrikts Tokyo erhob Anklage gegen Hikaru Kondo (51) und seine Firma Ufotable Inc. wegen Verletzung der nationalen Steuergesetze, nachdem das Tokyo Regional Taxation Bureau im Februar letzten Jahres eine Strafanzeige gegen sie eingereicht hatte.

LESEN SIE AUCH:  "Demon Slayer" hilft der japanischen Filmindustrie

Laut der Anklageschrift hat Kondo insgesamt rund 109 Millionen Yen an Unternehmenssteuern hinterzogen, indem er das Einkommen des Unternehmens für die im August 2015, 2017 und 2018 endenden Steuerjahre zu niedrig angegeben hat.

Anime-Produktion und Cafés

Außerdem soll er zwischen September 2014 und August 2018 rund 28 Millionen Yen an Verbrauchssteuern hinterzogen haben, indem er einen Teil der steuerpflichtigen Verkäufe nicht angegeben hat.

Neben der Anime-Produktion betreibt Ufotable auch Cafés und Restaurants in Tokyo, Osaka und mehreren anderen japanischen Städten.

Anzeige
Anzeige

Weitere Themen