Anzeige
HomeNachrichten aus JapanKriminalität & RechtArzt in Tokyo wegen gefälschter Impfnachweise festgenommen

Polizei vermutet weitere Fälle

Arzt in Tokyo wegen gefälschter Impfnachweise festgenommen

Die japanische Polizei hat in Tokyo einen Arzt festgenommen, der falsche Corona-Impfnachweise ausgestellt hat, um Provisionszahlungen zu ergaunern.

Anzeige

Speziell geht es um einen Fall, in dem der Arzt Fragebögen für eine Vorsorgeuntersuchung einer 50-jährigen Frau und ihrer beiden Kindern gefälscht hat, um von der Stadtverwaltung Sapporo rund 14.000 Yen (96,82 Euro) Provision zu erhalten.

Falsche Impfnachweise für Impfverweigerer

Zudem hat der Arzt die Stadt Sapporo dazu gebracht, falsche Informationen über den Impfstatus in das Impfbuchsystem des Gesundheitsministeriums einzutragen.

LESEN SIE AUCH:  Selbsternannte QAnon-Aktivisten in Japan verhaftet

Nach Angaben der Polizei lernten sich der Arzt und die Frau bei einem Seminar kennen, bei dem der Organisator die Impfung als „Mörderimpfstoff“ bezeichnete. Die Frau selbst lehnte die Impfung ebenfalls ab.

Die Polizei geht davon aus, dass die Frau den Arzt gebeten hat, ihr einen gefälschten Impfpass auszustellen, weil sie Nachteile befürchtete, wenn sie sich nicht impfen ließe.

Polizei vermutet noch weitere Fälle

Anzeige

Aus den Aufzeichnungen geht hervor, dass zwischen Juni und Dezember 2021 etwa 230 Personen in der Praxis des Arztes geimpft worden sein sollen. Die Polizei prüft nun, ob dabei weitere gefälschte Impfnachweise ausgestellt worden sind.

In Japan werden Corona-Impfungen in der Regel immer in der Gemeinde verabreicht, in der die geimpfte Person lebt. Den Aufzeichnungen des Arztes zufolge lebten die meisten der von ihm geimpften Personen außerhalb der Gemeinde, in der sich seine Praxis befindet.

Anzeige
Anzeige