Anzeige
HomeNachrichten aus JapanKriminalität & RechtHauptverdächtiger des schweren Brandes in Osaka erliegt seinen Verletzungen

Ermittlungen laufen weiter

Hauptverdächtiger des schweren Brandes in Osaka erliegt seinen Verletzungen

Kyodo: Vor wenigen Tagen kam es zu einem schweren Brand in einer psychiatrischen Klinik in Osaka. Hauptverdächtiger war ein Patient der Einrichtung. Die Polizei teilte nun mit, dass der Verdächtige verstorben ist.

Anzeige

Die Polizei von Osaka teilte am Donnerstag mit, dass der 61 Jahre alte Mann einer Kohlenmonoxidvergiftung erlag, die er sich während des Feuers zugezogen hatte. Er wurde verdächtigt den Brand, der sich am 17. Dezember ereignete hatte, selbst gelegt zu haben.

Polizei wird Ermittlungen fortführen

Bisher sind 25 Personen wegen des Feuers ums Leben gekommen. Unter den Toten befindet sich auch der 49 Jahre alte Direktor der Einrichtung. Zusammen mit dem mutmaßlichen Täter mussten 27 weitere Personen wegen teilweise schwerer Verletzung ins Krankenhaus.

LESEN SIE AUCH:  Sicherheitskontrollen in ganz Japan nach Klinikbrand in Osaka veranlasst

Obwohl der Hauptverdächtige verstorben ist, wird die Polizei die Ermittlungen fortführen und den Fall an die Staatsanwaltschaft weiterleiten. Da jedoch eine Befragung des Mann nicht mehr möglich ist, werden viele Fragen wohl unbeantwortet bleiben.

Verschiedenen Personen hatten ausgesagt, dass der Mann nach seiner Scheidung und dem Tod von Familienmitgliedern ein einsames Leben geführt hat. Einige vermuteten, dass er selbstmordgefährdet war. Ein genaues Motiv könnte allerdings bisher nicht ausgemacht werden.

Sicherheitskameras belegen die Brandstiftung

Anzeige

Die Polizei fand heraus, dass der Mann Ende November zehn Liter Benzin gekauft hatte. Es besteht der Verdacht, dass er möglicherweise versucht hat, den Brandanschlag auf Kyoto Animation zu kopieren, der sich 2019 ereignet hatte.

Überwachungsaufnahmen von der Klinik zeigen, wie der Mann eine Papiertüte am Empfangsbereich abstellte und diese wohl anschließend entzündet. Das Feuer breitet sich anschließend rasend schnell in der Klinik aus, die sich im vierten Stock eines Hochhauses befand.

Anzeige
Anzeige