Anzeige
HomeNachrichten aus JapanKriminalität & RechtJapaner erhält 2 Jahre Haft, nachdem er Jugendlichen auf Bahnsteig zusammenschlug

Grund war das Rauchverbot in den japanischen Zügen

Japaner erhält 2 Jahre Haft, nachdem er Jugendlichen auf Bahnsteig zusammenschlug

In Japan, wo die allgemeine Kriminalitätsrate jedes Jahr neue Tiefststände erreicht und körperlich ausgetragene Konflikte eine seltene Ausnahme darstellen, wurde jetzt ein 29-Jähriger bestraft, weil er einen Jugendlichen in einer Auseinandersetzung über das in japanischen Zügen geltende Rauchverbot auf einem Bahnsteig angegriffen und schwer verletzt hatte.

Anzeige

Das Bezirksgericht Utsunomiya in der Präfektur Tochigi verurteilte den 29-jährigen Restaurantangestellten für diesen Angriff am Dienstag zu einer 2-jährigen Gefängnisstrafe.

Dem Wortwechsel im Zug folgte ein Angriff auf dem Bahnsteig

Der 29-Jährige hatte an Bord eines Zuges der JR Utsunomiya Linie eine E-Zigarette geraucht, und wurde von einem 17-jährigen Oberstufenschüler, der sich mit vier Klassenkameraden im Zug befand, darum gebeten, das Rauchen einzustellen.

LESEN SIE AUCH:  East Japan Railway Co. geht mit Smartphone-App gegen Belästigung in Zügen vor

Nach einem Wortwechsel im Zug griff der Angeklagte den Jugendlichen dann auf dem Bahnsteig des Bahnhofs der Jichi Medical University körperlich mit Schlägen und Tritten an.

Dabei verletzte der 29-jährige den Jugendlichen so schwer, dass dieser am Ende neben weiteren Verletzungen eine Fraktur der rechten Wange erlitt.

Freiheitsstrafe von zwei Jahren

Anzeige

Nach dem Angriff flüchtete der Angeklagte, in dem er auf einen anderen Zug aufsprang, er wurde jedoch am selben Tag gegen Mitternacht in Utsunomiya verhaftet.

Nach seiner Verhaftung bedrohte er zusätzlich noch einen stellvertretenden Staatsanwalt während seines Verhörs.

Der zuständige Richter des Bezirksgerichts Utsunomiya, Richter Katayama wies dann auch in seinem Urteil darauf hin, dass der fünf Minuten anhaltende Angriff auf dem Bahnsteig einseitig und bösartig gewesen sei.

Trotzdem blieb er in seinem Urteil noch unter den ursprünglich von der Staatsanwaltschaft verlangten drei Jahren Freiheitsstrafe.

Anzeige
Anzeige