Stats

Anzeige
Home News Kriminalität & Recht Japaner legt Feuer bei Konzert von Idol-Gruppe

Eine Person wurde verletzt

Japaner legt Feuer bei Konzert von Idol-Gruppe

In Japan wurde ein Mann verhaftet, weil er unter Verdacht steht, ein Feuer in einem Mehrfamilienhaus in Tokushima gelegt zu haben. Zu diesem Zeitpunkt gab eine lokale Popgruppe in dem Haus ein Konzert.

Die Polizei der Präfektur Tokushima verhaftete den 38 Jahre alten Mann wegen des Verdachts der Brandstiftung an einem bewohnten Gebäude.

Feuer in Aufzugshalle gelegt

Dem Verdächtigen wird vorgeworfen, am 14. März um kurz nach 13 Uhr in das Gebäude Acty Annex in der Stadt Tokushima eingedrungen zu sein und in der Aufzugshalle im dritten Stock Benzin vergossen zu haben.

LESEN SIE AUCH:  Brandstiftung in Tokyoter Polizeiwache Arakawa vermutet

Ein tragbarer blauer Kraftstoffbehälter und ein Messer wurden am Ort des Geschehens sichergestellt. In dem Behälter wurde Benzin gefunden.

Konzert von Idol-Gruppe durch Feuer unterbrochen

Nach Angaben der Präfekturpolizei hatte eine lokale Idol-Gruppe um 13 Uhr einen Live-Auftritt in einer Bar im vierten Stock des Gebäudes begonnen. Der Bar-Manager, der in den 50ern ist, erlitt Verbrennungen am Hals, als er das Feuer löschte, doch die anderen 70 Personen, darunter Kunden und Künstler, konnten sicher evakuiert werden.

In der Aufzugshalle konnte keine zufällige Ursache für das Feuer gefunden werden, was die Präfekturpolizei veranlasste, den Brand als Brandstiftung zu untersuchen. Laut einer Quelle, die den Ermittlungen nahe steht, stellte sich der Mann als Verdächtiger heraus, nachdem die Videos von Überwachungskameras und einer Armaturenbrettkamera eines in der Nähe geparkten Taxis ausgewertet wurden.

Anzeige
Anzeige