Anzeige
HomeNewsKriminalität & RechtJapaner randaliert wegen verweigerter Impfreservierung im Krankenhaus

Mann wurde festgenommen

Japaner randaliert wegen verweigerter Impfreservierung im Krankenhaus

Das Thema Impfen ist auch in Japan an manchen Stellen sehr heikel und führt zu aufgeheizten Situationen in dem ein oder anderen Krankenhaus.

Ein Mann hat nun die Glastür eines Krankenhauses eingetreten, weil man sich geweigert hatte, eine Reservierung für eine COVID-19-Impfung für ihn vorzunehmen. Die Polizei verhaftete den Mann später.

Mann trat Tür aus Rache ein

Wie die Police Station Anjo in der Präfektur Aichi mitteilte, wurde der Mann, ein 66-jähriger Lkw-Fahrer aus der Präfekturstadt Anjo, wegen des Verdachts der Sachbeschädigung festgenommen.

LESEN SIE AUCH:  Japan liegt beim Impfen hinter allen anderen Industrieländern

Die Polizei sagte, er habe die Vorwürfe zugegeben und den Ermittlern gesagt, dass er aus Rache die Tür eingetreten hat, da er vom Personal abgewiesen wurde.

Krankenhaus wollte ihm keinen Impftermin geben

Dem Mann wird konkret vorgeworfen, am 12. Mai gegen 8:35 Uhr die Glastür am Eingang des Krankenhauses in Anjo eingetreten zu haben, die dabei zu Bruch ging.

Nach Angaben der Präfekturpolizei nahm das Krankenhaus Reservierungen für Personen entgegen, die die medizinische Einrichtung regelmäßig besuchten, aber der Mann ist kein regelmäßiger ambulanter Patient, sodass die Einrichtung ihn bat eine Reservierung über die örtliche Verwaltung vorzunehmen.

Es ist nicht das erste Mal, dass es aufgrund der Einschränkungen der Impfreservierungen Menschen die Beherrschung verlieren. In Ibraraki musste ein Reservierungsschalter für die Termine geschlossen werden, weil sich eine große Menschenmasse gebildet hatte und es zu Tumulten gekommen war.

Anzeige
Anzeige

Weitere Themen

Kommentare

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments