Anzeige
HomeNachrichten aus JapanKriminalität & RechtJapanerin erhält wegen der Vernachlässigung des Kindes ihrer Freundin 15 Jahre Haft

Beide Frauen wurden inzwischen für schuldig befunden

Japanerin erhält wegen der Vernachlässigung des Kindes ihrer Freundin 15 Jahre Haft

In der japanischen Präfektur Fukuoka wurde am 21. September eine 49-jährige Frau wegen Beihilfe zum Verbrechen der Vernachlässigung der Aufsichtspflicht eines Kindes zu 15 Jahren Haft verurteilt. Die Frau soll eine Freundin dazu angehalten haben, ihrem bereits unterernährten Sohn noch weniger Essen zu geben, woraufhin dieser verhungert ist.

Anzeige

Der Fünfjährige verstarb im April 2020 in Sasaguri, einer Stadt in Fukuoka. Seine Mutter, die wegen Vernachlässigung ihrer elterlichen Pflichten im Zusammenhang mit seinem Tod für schuldig befunden wurde, hat inzwischen Berufung gegen ihre fünfjährige Haftstrafe einlegt.

Totale Kontrolle

Das Bezirksgericht hat festgestellt, dass die 49-jährige Frau einen extremen Einfluss auf das Leben der 40-jährigen Mutter hatte. Sie beherrschte ihren Alltag und ihr Tun völlig.

LESEN SIE AUCH:  Polizei von Tokyo nimmt Frau fest, die neugeborenes Kind in öffentlicher Toilette aussetzte

Sie soll sie sogar dazu angehalten haben, ihrem Sohn weniger zu essen zu geben, obwohl sie nach Angaben des Gerichts von seiner Unterernährung gewusst hat. Anstatt also die Mutter aufzuhalten und das Kind zu beschützen, hielt die 49-Jährige sie letztendlich dazu an, weiterzumachen und es noch stärker hungern zu lassen.

Dieses Verhalten macht sie aus der Sicht des Gerichts in diesem Fall zur Komplizin der Mutter. Die Angeklagte allerdings bestritt im Gericht die Vorwürfe gegen ihre Person und beteuerte ihre Unschuld.

Anzeige

Inzwischen ergaben allerdings weitere Untersuchungen, dass die Frau darüber hinaus zwei auch noch Millionen Yen von ihrer Freundin erschwindelt haben soll.

Japan verzeichnet immer mehr Fälle von Kindesmissbrauch

Die Zahl der Kindermissbrauchsfälle ist in Japan ist nach Angaben der japanischen Regierung im Jahr 2021 auf 207.659 Fälle gestiegen. Ein trauriger, neuer Rekord.

Erst Mitte dieses Monats wurde ein Vater wegen des Verdachts auf Körperverletzung und Kindesmisshandlung verhaftet, weil er seine 2-jährige Tochter im Rahmen einer erzieherischen Strafmaßnahme an den Beinen gepackt und gegen einen Tisch geschleudert haben soll.

Anzeige
Anzeige