Anzeige
HomeNachrichten aus JapanKriminalität & RechtJapanischer Abgeordneter wird wegen Bestechung zu 4 Jahren Haft verurteilt

Japanischer Abgeordneter wird wegen Bestechung zu 4 Jahren Haft verurteilt

Japans Entscheidung, Casinos-Resorts bauen zu lassen, gilt als kontrovers. Unter anderem auch, weil wohl Bestechungsgeld geflossen ist. Ein Abgeordneter wurde deswegen nun zu mehreren Jahren Haft verurteilt.

Anzeige

Am Dienstag verurteilte das Bezirksgericht von Tokyo Tsukasa Akimoto zu einer Haftstrafe von vier Jahren und einer Geldstrafe von 7,6 Millionen Yen (ca.58.166 Euro). Akimoto hatte laut des Richters zwischen September 2017 und Februar 2018 Bestechungsgelder sowie Geschenke von dem chinesischen Glücksspielanbieter 500.com im Wert von 7,5 Millionen Yen (ca. 57.405 Euro) angenommen haben.

Akimoto plädierte auf nicht schuldig

In dem Zeitraum war er Staatsminister des Kabinettsbüros und war für die Abstimmung über Resorts mit Casinos zuständig. 500.com zeigte großes Interesse in dem Projekt und soll sich bei Akimoto eingesetzt haben, dass das benötigte Gesetz durchgedrückt wird.

LESEN SIE AUCH:  90-Jähriger Japaner wird wegen tödlichem Autounfall zu 5 Jahren Haft verurteilt

Zusätzlich soll er selbst versucht haben, zwei Mitarbeiter von 500.com zu bestechen, damit sie eine falsche Zeugenaussage bei der Befragung machen. Zu den Bestechungsversuchen soll es zwischen letztem Juni und Juli gekommen sein, als Akimoto auf Kaution freigelassen wurde.

Anzeige

Der Vorsitzende Richter Toshihiko Niwa sieht die Aussagen der Zeugen als glaubwürdig an und Akimotos Unschuldsbeteuerungen lehnte er ab. Die relativ hohe Strafe wurde damit begründet, dass der Abgeordnete mit seinen Bestechungen eine „beispiellose Behinderung der Justiz“ begangen habe.

Abgeordneter will sich wieder zur Wahl stellen

Die Verteidigung will Berufung gegen das Urteil einlegen. Von dem Urteil zeigte sich Akimoto nicht beeindruckt. Reportern sagte er, dass er bei der nächsten Unterhauswahl wieder kandidieren will. Vor Gericht betonte er, dass er keine Bestechungsgelder erhalten hat und dass er die zwei Mitarbeiter nur darum gebeten hatte, die Wahrheit zu sagen.

Für dieses Jahr ist es bereits der zweite Abgeordnete, der wegen Bestechung zu einer Haftstrafe verurteilt wurde. Katsuyuki Kawai wurde zu drei Jahren verurteilt, weil er um die 100 Politiker und andere bestochen hat, damit seine Frau die Oberhauswahlen gewinnt.

Anzeige
Anzeige