Anzeige
HomeNachrichten aus JapanKriminalität & RechtJapans Arbeitsaufsichtsbehörde verwarnt Toei Co.

Zu viele Überstunden

Japans Arbeitsaufsichtsbehörde verwarnt Toei Co.

Toei Co. ist weltweit für seine Filme und Serien bekannt. Nun wurde das große Filmunternehmen von der Arbeitsaufsichtsbehörde verwarnt.

Anzeige

Grund dafür ist die beliebte Actionserie „Kamen Rider“. Bei der Arbeit an dieser soll das Unternehmen einer Mitarbeiterin die Überstunden nicht bezahlt haben, was gegen das japanische Gesetz ist.

Mehr als 45 Überstunden pro Monat

Die Frau in den 20ern und die Gewerkschaft General Support Union berichteten auf einer Pressekonferenz am 14. April über diese Entwicklung. Nach Angaben der Gewerkschaft und anderer Quellen kam die Frau 2019 zu dem Unternehmen.

LESEN SIE AUCH:  Toei Animation lehnt Zusammenarbeit mit Gewerkschaft wegen LGBTQ-Mitglied ab

Sie leistete mehr als 45 Überstunden pro Monat an den Produktionsstandorten, Stunden, die im Rahmen einer Betriebsvereinbarung vereinbart wurden. Sie begann im November 2020 mit der Arbeit an dem Titel „Kamen Rider Revice“, der zum 50-jährigen Jubiläum des Kamen Rider-Franchise erscheint.

Drei Verstöße von Toei seit November 2011

Das Chuo Labor Standards Inspection Office in Tokyo hatte Toei seit November 2011 dreimal wegen Verstößen gegen das Arbeitsnormengesetz und das Gesetz über industrielle Sicherheit und Gesundheit verwarnt. Das Büro wies darauf hin, dass das Unternehmen es versäumt hatte, die Arbeitszeiten der Frau zu überwachen und ihr einen Teil ihrer Überstunden zu bezahlen.

Anzeige

Die Frau sagte, es sei für sie normal geworden, 13 und mehr Stunden am Tag zu arbeiten, und sie ist seit Juni 2021 beurlaubt. Gegenüber Reportern sagte sie: „Ich hoffe, dass dies ein Umfeld schafft, in dem andere in der Branche, die verletzt wurden, das Gefühl haben, dass sie ihre Stimme erheben können.“

70 Jahre altes Unternehmen

Ein Vertreter von Toei erklärte: „Wir haben bereits einen Bericht (an die Arbeitsaufsichtsbehörde) über Verbesserungen vorgelegt. Da wir uns mitten in den Tarifverhandlungen mit der Gewerkschaft befinden, möchten wir keine Einzelheiten bekannt geben.“

Laut der Website des Unternehmens wurde Toei 1951 gegründet und hat 372 Mitarbeiter. Zu den Geschäftsbereichen des Unternehmens gehören die Produktion von Filmen und Fernsehprogrammen, Streaming und die Produktion von Lehrfilmen.

Anzeige
Anzeige