Stats

Anzeige
Home News Kriminalität & Recht Japans Zoll beschlagnahmte 2020 43 Prozent weniger Drogen

Über 1 Tonne Drogen beschlagnahmt

Japans Zoll beschlagnahmte 2020 43 Prozent weniger Drogen

Die Zahl der Drogen, die vom japanischen Zoll 2020 beschlagnahmt wurde, sank im Vergleich mit dem Vorjahr um 43 Prozent, auf insgesamt rund 1.906 Kilogramm.

In einem Bericht des Finanzministeriums heißt es, dass die Einreisebeschränkungen einer der möglichen Gründe für den Rückgang ist.

Zoll plant seinen Kampf gegen den Drogenschmuggel zu verstärken

Trotzdem hat die Menge zum fünften Mal in Folge die Menge von  1 Tonne überschritten und den dritthöchsten Stand der Geschichte erreicht. 2019 meldeten die Behörden in Japan eine Rekordmenge an beschlagnahmten Drogen.

Mehr zum Thema:  Drogen in Schnewittchen-Figuren nach Japan geschmuggelt

Ein Sprecher des Ministeriums sagte dazu: „Das Ministerium hält die Situation für sehr ernst.“

Das Ministerium und der Zoll plant ihre Bemühungen zur Bekämpfung des Drogenschmuggels zu verstärken, unter anderem mit neuen Geräten zur Drogenerkennung, da davon ausgegangen wird, dass mit Ende der Pandemie der Schmuggel ansteigen wird.

Von den beschlagnahmten Drogen entfielen etwa 800 Kilogramm auf Stimulanzien – was sich in Japan typischerweise auf Methamphetamin und Amphetamin bezieht -, was einen Rückgang von 69 Prozent gegenüber 2019 bedeutet, aber doppelt so viel ist, wie vor zehn Jahren.

Die Beschlagnahmung von MDMA und anderen Betäubungsmitteln stieg um 25 Prozent, die von Cannabis um 42 Prozent.

Schmuggel auf dem Seeweg nahm zu

Die Menge an illegalen Drogen, die auf dem Luftweg nach Japan transportiert wurden, gingen zurück, der Schmuggel auf dem Seeweg nahm allerdings zu.

Auch die Zahl der Schmuggelfälle mit Goldbarren ging im Jahr 2020 um 16 Prozent auf 51 Prozent zurück und die Menge des beschlagnahmten Goldes sank um 53 Prozent auf etwa 150 Kilogramm, so das Ministerium.

Es wird angenommen, dass der Rückgang zum Teil auf verschärfte Maßnahmen einschließlich höherer Geldstrafen zurückzuführen ist, nachdem die Fälle von Verbrauchssteuerhinterziehung für importiertes Gold stark angestiegen waren.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren