Stats

Anzeige
Home News Kriminalität & Recht Kriminalität in Japan 2020 so niedrig wie noch nie

Häusliche Gewalt und Kindesmissbrauch auf Rekordniveau

Kriminalität in Japan 2020 so niedrig wie noch nie

Die Pandemie hat offenbar dafür gesorgt, dass die Kriminalität in Japan 2020 den niedrigsten Stand der Nachkriegsgeschichte erreicht.

Laut offiziellen Daten der nationalen Polizeibehörde (NPA) ist die Zahl der Verbrechen zum sechsten Mal in Folge zurückgegangen.

Kriminalität sinkt, aber Anzeigen zu häusliche Gewalt erreicht Rekordwert

Insgesamt gab es in Japan im vergangenen Jahr 614.303 Fälle von Kriminalität, ein Rückgang von 17,9 Prozent gegenüber 2019 – der schnellste Rückgang in den Aufzeichnungen.

Mehr zum Thema:  Die Definition von organisierter Kriminalität in Japan wirft Fragen auf

Laut den Daten der Polizeibehörde stiegt die Zahl der gemeldeten Fälle von häuslicher Gewalt und Internetkriminalität allerdings auf Rekordniveau.

Die Zahl der gemeldeten Fälle von häuslicher Gewalt stieg im Vergleich zum Vorjahr um 0,5 Prozent auf 82.641, von denen 8.701 Fälle untersucht wurden.

Mehr Internetkriminalität

Die Fälle von Internetkriminalität stiegen um 4,1 Prozent auf 9.911. Die Zahl der von der Polizei festgestellten unautorisierten Zugriffen auf Computersysteme stieg um 55,2 Prozent auf 6.506,4 im Tagesdurchschnitt pro IP-Adresse im Jahr 2020.

Der Anstieg kann laut NPA darauf zurückgeführt werden, dass mehr Menschen im Homeoffice arbeiten und dass Haushaltsgeräte und andere mit dem Internet verbundene Geräte vermehrt genutzt werden.

„Veränderungen in der Gesellschaft wie die Ausbreitung des neuen Normalen inmitten der Pandemie)werden die zukünftige Kriminalitätslage weiterhin beeinflussen“, so ein Sprecher der NPA. „Aber es ist möglich, dass es mehr Opfer von Missbrauch, häuslicher Gewalt und Stalking gibt, die im Verborgenen bleiben, daher werden wir präventive Maßnahmen ergreifen, indem wir zeitnah auf Anfragen reagieren.“

Die Straßenkriminalität, zu der auch Automatenvandalismus und Fälle von „snatch-and-run“ Diebstähle gehören, sank im Vergleich zum Vorjahr um 27,0 Prozent auf 199.282 Fälle. Der Rückgang war besonders auffällig, nachdem im April der erste Ausnahmezustand in Japan verhängt worden war. Im Mai wurde ein Rückgang von 43,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr verzeichnet.

Schwerwiegende Straftaten, darunter Mord, sanken um 9,7 Prozent auf 8.934.

Trauriger Rekord bei Kindesmissbrauch

Im Berichtsjahr meldete die Polizei den Kinderberatungsstellen 106.960 Kinder, bei denen befürchtet wurde, missbraucht worden zu sein. Das ist ein Anstieg von 8,9 Prozent im Vergleich zu 2019 und damit der höchste Stand, seit Aufzeichnungsbeginn im Jahr 2004.

Die Polizei untersuchte im Jahr 2020 eine Rekordzahl von 2.131 Fällen von Kindesmisshandlung, ein Anstieg um 8,1 Prozent

2020 wurden 20.189 Fälle von Stalking zur Anzeige gebracht, die Zahl blieb im Vergleich mit 2019 ungefähr gleich.

Spezielle Betrugsfälle, wie der Betrug an älteren Menschen, indem sich Betrüger als ihre Kinder oder Enkel ausgeben haben,  um dringende Geldüberweisungen am Telefon bitten, gingen um 19,7 Prozent auf 13.526 zurück. Der finanzielle Schaden betrug 2020 27,78 Milliarden Yen, ein Rückgang um 12,0 Prozent.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren