Anzeige
HomeNachrichten aus JapanKriminalität & RechtMitglied eines japanischen Tierschutzvereins wegen Misshandlung von Hunden verhaftet

Hunde mit Stock geschlagen

Mitglied eines japanischen Tierschutzvereins wegen Misshandlung von Hunden verhaftet

In Japan wurde ein Vertreter einer Tierschutzgruppe am 9. November wegen der Misshandlung von Tieren verhaftet.

Anzeige

Der Mann soll angeblich mit einem Stock nach den Hunden gestochen und andere missbräuchliche Verhaltensweisen an den Tag gelegt haben, so die Polizei.

Misshandlung von Hunden

Die Polizeistation Fujisawa Kita der Präfektur Kanagawa verhaftete den 59 Jahre alten Mann, einen Einwohner der Stadt Fujisawa, wegen des Verdachts, gegen das Gesetz zum Schutz und zur Verwaltung von Tieren verstoßen zu haben.

LESEN SIE AUCH:  Tierschutz wird Wahlkampfthema in Japan

Er wird konkret beschuldigt, im April und Mai dieses Jahres in einer Tierauffangstation in der Stadt einen Shiba Inu und einen großen Mischlingshund dreimal misshandelt zu haben, indem er sie mit einem Stock gestochen und geschlagen hat.

Tierschutzgruppe möchte Hunde eigentlich trainieren und schützen

Anzeige

Der Mann hat die Vorwürfe teilweise bestritten und sagte den Ermittlern: „Es stimmt, dass ich Gewalt gegen die Hunde angewandt habe, aber es war eine Bestrafung, um ihr problematisches Verhalten zu korrigieren.“

Die Polizeidienststelle hatte den Fall untersucht, nachdem sie im Juli mehrere Anschuldigungen vom Tierschutzzentrum der Präfektur und anderen Personen erhalten hatte.

Auf der Website seiner Tierschutzgruppe wird erklärt, dass der Zweck ihrer Aktivitäten darin besteht, „die Initiative zu ergreifen, um problematische Hunde zu schützen, sie zu trainieren, um ihr Verhalten zu korrigieren, und sie an neue Besitzer zu vermitteln“.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neuste Artikel