Anzeige
HomeNachrichten aus JapanKriminalität & RechtPolizei von Osaka nimmt Mann im Karaoke-Mordfall fest

Junge Frau wurde erstochen

Polizei von Osaka nimmt Mann im Karaoke-Mordfall fest

Vor wenigen Tagen kam es in Osaka zu dem Mord an der Managerin eines Karaoke-Pubs. Der Präfekturpolizei gelang es am Freitag, den mutmaßlichen Täter festzunehmen und ihn an die Staatsanwaltschaft zu übergeben.

Anzeige

Die Präfketurpolizei von Osaka bestätigte am Samstag, dass sie einen 56 Jahre alten Angestellten aus Nishinomiya, Hyogo, festgenommen hätten. Er steht unter dringendem Mordverdacht und wurde für eine Anklage noch am selben Tag an die Staatsanwaltschaft verwiesen.

Managerin von Karaoke-Pub wurde erstochen

Dem Mann wird vorgeworfen, dass er am 11. Juni die 25 Jahre alte Managerin des Karaoke Pub Gomachan im Kita Bezirk von Osaka zwischen 21 und 22 Uhr angegriffen und tödlich verletzt hat. Mehrmals soll er mit einem Messer die Frau am Hals und der Brust verletzt haben. Die Managerin erlitt mehr als zehn schwere Stichverletzungen und starb an Blutverlust.

LESEN SIE AUCH:  Mörder einer Familie in Tokyo nach 20 Jahren immer noch auf der Flucht

Der Mann war in dem Pub Stammgast gewesen und hatte die Frau schon länger gekannt gehabt. Nach Angaben der Ermittlungsabteilung arbeitete der Mann für eine Firma in Osaka und lebte mit seiner Frau sowie zwei weiteren Familienmitgliedern zusammen.

Die Managerin lernte er bereits vor fünf Jahren kennen, als sie noch in einem anderen Lokal arbeitete. Einer Bekannten soll sie kurz vor dem Mord gesagt haben, dass sie genervt von Kunden sei, die ständig versuchten, ihr näherzukommen. Die Polizei bestätigte, dass sie  einen Streit mit dem Mann gehabt hätte. Es wird vermutet, dass die unerwiderten romantischen Gefühle des Verdächtigen der Auslöser für den Streit gewesen sein könnten.

Mann streitet Vorwürfe ab

Anzeige

Bisher streitet der Mann alle Vorwürfe ab. Er wäre zwar in dem Karaoke-Pub gewesen, habe der Frau aber nichts getan. Polizisten hatten am Freitag bereits seine Wohnung durchsucht, konnten aber weder die Waffe noch andere Hinweise auf die Tat finden.

In Japan kommt es immer wieder vor, dass Frauen Opfer von Gewalttaten werden, weil sie Verehrer ablehnen, sie sich von ihrem Partner trennen oder Männer anderweitig verärgern. Letztes Jahr wurde eine Frau in Chiba mit einem Messer attackiert und nur dank einer mutigen Passantin konnte ihr Leben gerettet werden.

Anzeige
Anzeige