Anzeige
HomeNachrichten aus JapanKriminalität & RechtPolizei von Tokyo nimmt Mann fest, der Anschlag auf Impfzentrum ankündigte

Mann wurde festgenommen

Polizei von Tokyo nimmt Mann fest, der Anschlag auf Impfzentrum ankündigte

Die japanische Regierung bemüht sich zurzeit darum, möglichst schnell die Bevölkerung durchzuimpfen. Doch auch wie in anderen Ländern gibt es Menschen, die dagegen sind. In Tokyo drohte ein Mann jetzt mit einem Anschlag auf ein Impfzentrum.

Anzeige

Am Montag nahm die Polizei von Tokyo einen 38 Jahre alten Mann fest, der einen Anschlag auf ein Impfzentrum angekündigt hatte. Er hatte am 19. September von einem Convenience Store in Soka, Saitama, ein Fax an die Takenotsuka Police Station im Adachi Bezirk geschickt.

Polizei verstärkte Sicherheit an Impfzentren

In dem Schreiben mit dem Titel „Morddrohung“ drohte er mit einem Anschlag auf ein Impfzentrum. „Um etwa morgen 9 Uhr wird es ein Blutbad in einer Impfeinrichtung in einer bestimmten Stadthalle geben“ lautete eine Zeile.

LESEN SIE AUCH:  Maskenverweigerer in Japan festgenommen

Die Polizei nahm die Drohung ernst und verstärkte an 24 Impfzentren die Sicherheit. Der angekündigte Anschlag blieb jedoch aus. Zur Festnahme des Mannes kam es anschließend, nachdem die Überwachungsaufnahmen des Convenience Store ausgewertet wurden, in dem das Fax abgesendet wurde.

Es zeigte sich dabei, dass es vermutlich nicht der erste Drohbrief des Mannes war. Am 17. und 18. September gingen zwei weitere Nachrichten bei der Polizestation ein, die den gleichen fiktiven Absender trugen wie der andere Brief. Die Schreiben trugen die Titel „Kriegserklärung“ und „Leben ins Visier nehmen“.

Mann war wegen seiner Arbeitsituation frustriert

Anzeige

Dem Mann wird nun die betrügerische Störung des öffentlichen Geschäftsbetriebs vorgeworfen. In einer Vernehmung gab der er bereits alle Anschuldigungen zu. Allerdings soll er kein direkter Impfgegner sein.

Gegenüber den Polizisten erklärte er, dass er eigentlich in der Transportindustrie arbeitet. Durch die Pandemie bekam er aber keine Arbeit mehr. Er war deswegen frustriert und ließ das an dem Impfzentrum aus.

In Japan nimmt vor allem unter der älteren Generation der Widerstand gegen die Impfungen und der Glaube an Verschwörungstheorien zu. Es wächst deswegen die Sorge, dass das aggressiv Verhalten eskaliert und ein Menschenleben fordert, wie am 18. September in Rheinland-Pfalz, wo ein Maskenverweigerer einen 20 Jahre alten Tankstellenmitarbeiter erschoss.

Anzeige
Anzeige