Anzeige
HomeNachrichten aus JapanKriminalität & RechtPräsident des Anime-Studios Ufotable der Steuerhinterziehung schuldig gesprochen

Geldstrafe für das Studio

Präsident des Anime-Studios Ufotable der Steuerhinterziehung schuldig gesprochen

Ein Gericht in Tokyo hat den Präsidenten von Ufotable, dem Anime-Studio hinter „Demon Slayer“, der Steuerhinterziehung für schuldig befunden. Hikaru Kondo soll insgesamt 138 Millionen Yen (ca. 1,076 Millionen Euro) an Unternehmens- und Verbrauchssteuern hinterzogen haben.

Anzeige

Das Gericht verurteilte Kondo zu 20 Monaten Gefängnis auf Bewährung. Das Studio wurde zu einer Geldstrafe von 30 Millionen Yen (ca. 233.929 Euro) verurteilt.

Präsident von Ufotable zahlte Steuern bereits nach

In seiner Urteilsverkündigung sagte der Richter: „Obwohl das Unternehmen seit 2012 dank der Popularität seiner hochwertigen Anime-Produktionen, die großen Anklang fanden, schwarze Zahle schreit, hat Ufotable wiederholt zu niedrige Umsatzzahlen gemeldet. Als Unternehmensleiter können Sie sich einer starken Kritik nicht hinterziehen.“

LESEN SIE AUCH:  Präsident von ufotable Hikaru Kondo tritt als Vorsitzender von Machi Asobi zurück

Da Hikaru Kondo die Steuern allerdings nachträglich bezahlt hatte, sag das Gericht eine Bewährungsstrafe für gerechtfertigt an und folgte damit der Forderung der Staatsanwaltschaft.

Anzeige

Dem Urteil zufolge hat Kondo insgesamt rund 109,2 Millionen Yen (ca. 851.432 Euro) an Unternehmenssteuern hinterzogen, indem er die Einnahmen des Unternehmens für die im August 2015, 2017 und 2018 endenden Steuerjahre zu niedrig angegeben hat.

Studio entschuldigt sich bei seinen Fans

Zudem hat er zwischen September 2014 und August 2018 rund 28,8 Millionen Yen an Verbrauchssteuern nicht gezahlt, die er aus Steuerpflichten Verkäufen erzielt hatte.

Das Anime-Studio schrieb in einer Erklärung, dass man sich bei den Fans ihrer Werke und den Betroffenen aufrichtig entschuldigt.

Das Studio wurde 2000 gegründet und ist unter anderem bekannt durch seine Anime-Adaption des Fate Franchise. Außerdem sind „The Garden of Sinners „und „Touken Ranbu“ im Studio entstanden.

Neben der Anime-Produktion betreibt Ufotable auch Cafés und Restaurants in Tokyo, Osaka und mehreren anderen japanischen Städten.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neuste Artikel