Anzeige
HomeNachrichten aus JapanKriminalität & RechtSicherheitsfirma warnt vor unseriösen Livestreams von Olympischen Spielen

Fehlendes Live-Publikum macht Betrüger kreativ

Sicherheitsfirma warnt vor unseriösen Livestreams von Olympischen Spielen

Im Vorfeld der Olympischen Spiele geht es vielfach auch darum, wo man sie sehen kann, nachdem keine Zuschauer aus dem In- und Ausland zugelassen wurden. Viele Fernsehsender haben sich Übertragungsrechte gesichert, doch es gibt auch unseriöse Livestream-Anbieter.

Anzeige

Das Internet-Sicherheitsunternehmen Trend Micro Inc. hat kürzlich mehrere Seiten im In- und Ausland und sowohl auf Japanisch als auch auf Englisch aufgedeckt, die zu verdächtigen Sport-Livestreams führen.

Livestream-Seiten wollen Olympische Spiele ausnutzen

Die Untersuchung von Trend Micro ergab, dass ein Klick auf die Livestreaming-Seiten zu bösartiger Werbung führt. Das Unternehmen warnt davor, zu sorglos auf Livestream-Seiten zu gehen. Viele Betreiber versuchen, die Olympischen Spiele auszunutzen, um ahnungslose Internetnutzer anzulocken.

LESEN SIE AUCH:  Japan will der Welt sichere Olympische Spiele zeigen

Nach Angaben des Unternehmens wurden bis zum 21. Juli mindestens sechs gefälschte Seiten identifiziert, die vorgaben, kostenlosen Zugang zu einer Live-Übertragung des olympischen Softball-Spiels Japan – Australien auf dem japanischen Sender NHK zu bieten. Am 19. Juli fand Trend Micro mehrere gefälschte Seiten, die die Namen von echten japanischen Sendern wie TV Osaka und BS TV Tokyo verwendeten.

Aufdringliche Werbung statt Livesport

Anzeige

Die am 21. Juli gefundene Seite war so gestaltet, dass sie in den Suchmaschinenergebnissen für Wörter im Zusammenhang mit den olympischen Ereignissen auftauchte. Die URLs befinden sich unter den Domains US-amerikanischer und europäischer Unternehmen und es ist möglich, dass es sich bei den Seiten um manipulierte Versionen der Websites dieser Unternehmen handelt.

Wenn der Besucher auf die Schaltfläche „Play“ klickt oder anderweitig mit diesen gefälschten Seiten interagiert, wird er auf Websites umgeleitet, die vorgeben, Sportereignisse im Livestreaming zu übertragen. Wenn der Besucher dann auf eines der Bilder auf diesen Seiten klickt, wird er aufgefordert, Seiten-Benachrichtigungen zu aktivieren.

Auf einem Rechner erscheint dann bei jedem Start des Computers eine Seite, die behauptet, das Betriebssystem sei beschädigt und den Benutzer auffordert, Sicherheitssoftware zu kaufen, so Trend Micro. Tatsächlich liegt jedoch kein Systemschaden vor und die Seiten scheinen lediglich dazu gedacht zu sein, die Olympischen Spiele auszunutzen, um Online-Werbeeinnahmen zu erzielen.

Auch weitere Betrugsmethoden möglich

Einige der gefälschten Seiten tauchen nicht in der Suche auf, sind aber im Web verfügbar, was bedeutet, dass die Ersteller andere Methoden wie Spam-E-Mails nutzen könnten, um Besucher auf die Seiten zu leiten. Trend Micro warnte außerdem, dass mit dem Fortschreiten der Spiele weitere dieser Seiten auftauchen könnten.

Trend Micro Senior Analyst Junsuke Sawarame erklärte gegenüber der Mainichi Shimbun: „Bei vergangenen Olympischen Spielen haben wir gefälschte Ticketing-Seiten gefunden. Aber da bei den Spielen in Tokyo fast keine Fans an den Austragungsorten sind und viele Public-Viewing-Veranstaltungen abgesagt wurden, ist es möglich, dass sich die Cyberkriminalität um gefälschte Websites herum ausbreitet, die vorgeben, TV-Übertragungen oder Livestreams der Spiele anzubieten.“

Anzeige
Anzeige