Stats

Anzeige
Home News Kriminalität & Recht "Twitter-Killer" zur Todesstrafe verurteilt

Für den Mord an 9 Menschen

„Twitter-Killer“ zur Todesstrafe verurteilt

Das Bezirksgericht in Tokyo hat am Dienstag den „Twitter-Killer“ zum Tode verurteilt und folgte damit der Forderung der Staatsanwaltschaft.

Der 30-jährige Mann wurde in dem von der Bevölkerung genau verfolgten Fall für schuldig befunden, die neun Opfer in seiner Wohnung ermordet, ihre Leichen zerstückelt und gelagert zu haben.

Verbrechen waren extrem bösartig

Der vorsitzende Richter Naokuni Yano entschied, dass die neun Opfer nicht damit einverstanden waren, getötet zu werden und dass der Täter zurechnungsfähig ist, um für die Morde verantwortlich gemacht werden zu können.

Der Richter nannte die Verbrechen in seiner Urteilsverkündigung extrem bösartig und fügte hinzu, der Fall gebe Anlass zur Sorge, wie tief die sozialen Medien in der Gesellschaft verwurzelt seien.

Mehr zum Thema:  Serienmörder benutze Twitter um Kontakt zu selbstmordgefährdeten Menschen aufzunehmen

Ob der Täter seine Opfer mit deren Einverständnis tötete, war der Hauptstreitpunkt in dem Schöffenprozess.

Die Staatsanwaltschaft hatte die Todesstrafe für den Angeklagten beantragt, der sich der Verbrechen schuldig bekannte. Seine Verteidiger hatten allerdings argumentiert, dass er nur des geringeren Vorwurfs des Mordes mit Zustimmung schuldig sei, da er die stillschweigende Zustimmung seiner Opfer aufgrund von Nachrichten hatte, die sie ihm schickten.

Während die Staatsanwaltschaft darauf hinwies, dass die Opfer sich, laut der Aussage des Täters, gewehrt hätten, als er sie erwürgte, und daher auf keinen Fall in die Tötung eingewilligt hätten, argumentierten die Verteidiger, dass die Opfer dies nur aufgrund von menschlichen Reflexen getan hatten.

Die Verteidigung argumentierte auch, dass der Täter entweder unzurechnungsfähig ist, oder sich zum Zeitpunkt der Morde in einem Zustand der verminderten Zurechnungsfähigkeit befand.

Die Staatsanwaltschaft kam zu dem Schluss, dass er strafrechtlich verantwortlich gemacht werden kann, nachdem er vor seiner Anklageerhebung im September 2018 fünf Monate lang psychiatrischen Tests unterzogen wurde.

„Twitter-Killer“ tötete 8 Frauen und einen Mann

Laut der Anklageschrift hat der Täter von August bis Oktober 2017 acht Frauen und einen Mann im Alter von 15 bis 26 Jahren aus Tokyo und vier anderen Präfekturen erwürgt und zerstückelt. Außerdem soll er alle seine weiblichen Opfer sexuell missbraucht haben.

Er lernte seiner Opfer über Twitter kennen und sprach mit ihnen über ihre Todessehnsucht. Nach kurzer Zeit lud er sie zu sich nach Hause ein. Dies brachte ihm in den japanischen Medien auch den Namen „Twitter-Killer“ ein.

Der Täter sagte, dass er nicht in Berufung gehen würde, selbst wenn er die Todesstrafe erhalten würde.

Der Fall hat viele in Japan fassungslos gemacht und die Zentralregierung und soziale Netzwerke dazu veranlasst, die Unterstützung für junge Menschen, die Hilfe brauchen, zu verstärken.

Die Serienmorde kamen erstmals im Oktober 2017 ans Licht, als Polizeibeamte die Wohnung besuchten und bei der Suche nach einer vermissten 23-jährigen Frau aus Tokyo mehrere Kühlboxen mit Leichenteilen fanden, die sich später als eines der Opfer herausstellten.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren