Stats

Anzeige
Home News Kriminalität & Recht Unbekannte beschädigen erneut jahrhundertealte Burg in Japan

Okayama Wahrzeichen wird Opfer von Vandalismus

Unbekannte beschädigen erneut jahrhundertealte Burg in Japan

In Japan gibt es viele alte Burgen, die auf ihrer Art und Weise was Besonderes sind. Umso größer ist nur die Empörung, dass es in der Okayama Burg in Okayama zu mehreren Fällen von Vandalismus gekommen ist.

Die Stadtregierung teilte am Dienstag mit, dass an dem Gebäude mehrere Schäden gefunden wurden. Am Montag hatten Reinigungskräfte an dem Gebäude zahlreiche Kratzer gefunden, nachdem sie einen Ersten auf einem Schaukasten gefunden hatten.

1,2 Meter lange Kratzer im Holz

Nachdem sie weitere Schäden gefunden hatten, informierten sie sofort die zuständigen städtischen Beamten. An 23 Stellen an dem Gebäude wurden insgesamt 30 Schnitte gefunden. Davon betroffen ist auch der Mondturm, der ein ausgewiesenes nationales Kulturgut von Japan ist.

Mehr zum Thema:  Burg Ozu in Ehime verwandelt sich in virtuelles Hotel

Zwei Stellen wurden jeweils an den zwei Holztoren des Gebäudes gefunden. Der größte Kratzer wurde am Eingang des Mondturms entdeckt. Zwei Linien von etwa 1,2 Metern wurden parallel ins Holz gekratzt. Sie ähneln dabei dem Kanji für zwei, es könnte sich aber auch einfach nur um einen Zufall handeln.

Takao Inamoto, Direktor der Anlage, zeigte sich schockiert von dem Vorfall. Es sei sehr bedauerlich, dass das Symbol von Okayama so beschädigt wurde. Er könne nicht verstehen, was sich der Täter dabei dachte, so etwas zu tun.

Vandalismus auch in anderen Burgen

Behörden gehen zurzeit davon aus, dass die Schäden mutwillig verursacht wurden. Aus dem Grund wurde auch die Polizei auf den Verdacht des Vandalismus und einem Verstoß gegen das Gesetz zum Schutz von Kulturgütern eingeschaltet. Die Chuo Police Station gab dazu an, dass sie eine Untersuchung zu dem Fall starten.

Es besteht der Verdacht, dass es sich möglicherweise um einen Serientäter handelt. Anfang des Monats wurden nämlich Schäden an der Matsuyama Burg und der Kochi Burg gemeldet. Aus dem Grund hatten Mitarbeiter von den beiden Bauwerken andere Burgen vor ähnlichen Fällen an Vandalismus gewarnt. Auch letztes Jahr ritzte ein Mann in der Nagoya Burg eine Nachricht ein und sorgte für Empörung.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren