Stats

Anzeige
Home News Kriminalität & Recht Vorsitzender der Tokyo Medical Association erhält Morddrohung

Polizei hat Ermittlungen aufgenommen

Vorsitzender der Tokyo Medical Association erhält Morddrohung

Gegen den Vorsitzenden der Tokyo Medical Association gibt es laut der japanischen Polizei offenbar Morddrohungen.

Haruo Ozaki ist auch Mitglied eines Gremiums, das Maßnahmen gegen die Pandemie in Japan vorschlägt, darunter auch einige Beschränkungen für die Bevölkerung.

Polizei hat Ermittlungen aufgenommen

Laut des Metropolitan Police Department in Tokyo erhielt Ozaki am 22. Dezember eine Morddrohung, die über das Kontaktformular der Webseite der Tokyo Medical Association gesendet wurde.

Mehr zum Thema:  Menschen in Japan sollen zu Hause Masken tragen

Die Polizei hat die Ermittlungen wegen Einschüchterung aufgenommen.

An dem Tag, an dem die Drohung geschrieben wurde, hielt Ozaki eine Notfall-Pressekonferenz ab, in der er zu gründlichen Maßnahmen zum Infektionsschutz aufrief und sagte, dass die Menschen über Neujahr sehr vorsichtig sein sollten.

Morddrohung wegen Einschränkungen durch die Pandemie

Außerdem sagte er: „Durch die Neujahrsfeiern werden die medizinischen Einrichtungen unterbesetzt sein. Diese drei Wochen sind unsere letzte Chance.“

Die Polizei geht davon aus, dass der Verfasser der Morddrohung mit den Maßnahmen nicht einverstanden ist und Ozaki die Schuld für die Einschränkungen des öffentlichen Lebens gibt.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren