Anzeige
HomeNachrichten aus JapanKriminalität & RechtYakuza-Mitglied schwerverletzt in einem Büro in Ibaraki aufgefunden

Seine Verletzungen waren tödlich

Yakuza-Mitglied schwerverletzt in einem Büro in Ibaraki aufgefunden

MS: Am 17. Januar wurde ein Yakuza, ein hochrangiges Mitglied einer Untergruppe der Yamaguchi-gumi, schwerverletzt aufgefunden. Ein Passant hatte gegen 13:50 Uhr die Polizei alarmiert, nachdem er Schüsse gehört hatte.

Anzeige

Das Büro, in dem die Polizei den verletzten Mann letztendlich gefunden hatte, gehört der Gruppe selbst und befindet sich im Stadtteil Motoyoshidacho in der Hauptstadt der Präfektur Ibaraki.

Ein Verletzter und eine Schusswaffe

Laut der Mito Police Station und anderen Quellen war der Mann im zweiten Stock des dreistöckigen Gebäudes gefunden worden. Augenscheinlich war er bereits aufgrund seiner schweren Verletzungen am Tatort zusammengebrochen.

LESEN SIE AUCH:  Ehemalige Yakuza haben trotz Hilfe der japanischen Polizei kaum Jobaussichten

Die Polizei konnte des Weiteren eine Schusswaffe bergen, die sich in demselben Raum wie der Verletzte befunden hatte. Es ist anzunehmen, dass sie bei dem Vorfall benutzt worden ist.

Tödliche Verletzungen

Der Mann wurde in das örtliche Krankenhaus gebracht, aber seine Kopfverletzungen waren zu schwerwiegend und er verstarb. Das Krankenhaus hat seinen Tod inzwischen offiziell bestätigt.

Anzeige

Bisher konnte niemand gefunden werden, der den Vorfall bezeugen könnte, und die Polizei fahndet noch nach der Person, die die Waffe abgefeuert hat.

Es ist nicht unwahrscheinlich, dass Konflikte zwischen gegnerischen Gruppierungen bei diesem Vorfall eine Rolle gespielt haben.

Die Aufspaltung der Yamaguchi-gumi Yakuza

Die Yamaguchi-gumi trennten sich 2015. Aus dieser Aufspaltung gingen dann die Kobe Yamaguchi-gumi hervor. Zwei Jahre später verließen dann wiederum einige führende Mitglieder die Gruppierung und so entstand eine weitere Gruppe, die Ninkyo Dantai Yamaguchi-gumi.

Die Ninkyo Dantai Yamaguchi-gumi benannten sich später in Kizuna-kai um. Alle drei Gruppen bestehen heute noch und rivalisieren miteinander.

Anzeige
Anzeige