Anzeige
HomeNachrichten aus JapanKulturBildrolle über das Leben des berühmten Dichters Matsuo Basho wird zum 1....

Priester Chomu investierte elf Jahre arbeit

Bildrolle über das Leben des berühmten Dichters Matsuo Basho wird zum 1. Mal der Öffentlichkeit präsentiert

Im Otsu City Museum of History wird zum ersten Mal eine Schriftrolle ausgestellt, die das Leben des bekannten Dichters Matsuo Basho darstellt, der von 1644 bis 1694 lebte. Die Bildrolle besteht aus drei Bänden und verfügt über eine Länge von 40 Metern.

Anzeige

Matsuo Basho war Dichter und ein bedeutender Vertreter der japanischen Versform Haiku. Er stammte aus einer Samurai-Familie und wurde in der Provinz Iga (der heutigen Präfektur Mie) geboren. Durch Basho und seine Schüler erhielt die Haikai-Dichtung einen Rang in der ernsthaften Literatur.

Die Rolle über Lebensabschnitte Bashos ist Teil einer Veranstaltung, die bis zum 14. April im Otsu City Museum of History läuft.

Die lange Schriftrolle zeigt 33 Szenen aus Matsuo Bashos Leben

Das Otsu City Museum of History feiert sein 30. Jubiläum uns hat sich hierfür etwas Besonderes einfallen lassen. Ein Teil ihrer Sonderausstellung trägt den Namen „Basho-o Ekotoba-den“ (Das Leben des ehrwürdigen Basho in Bildern und Worten) und widmet sich dem Dichter.

Die Schriftrolle hat eine außergewöhnliche Länge.
Die Schriftrolle hat eine außergewöhnliche Länge. Foto: AS

Die Schriftrolle zeigt verschiedene Szenen aus Matsuo Bashos Leben, die in verschiedenen Farben illustriert wurden. Üblicherweise wird die 38 Zentimeter hohe Schriftrolle im Gichuji-Tempel im Banba-Bezirk der Stadt aufbewahrt, wo sich auch das Grab des Dichters aus der Edo Zeit befindet. Im Tempel ist die Schriftrolle in der Regel unzugänglich für die Öffentlichkeit, was sich nun durch die Ausstellung im Museum für einen kurzen Zeitraum ändert. Die Schriftrolle wurde von der Stadtverwaltung als Kulturgut eingestuft.

LESEN SIE AUCH:  Lange verlorene Hängerolle von Taikan Yokoyama wird öffentlich ausgestellt
Anzeige

Es sind 33 Szenen aus dem Leben des Matsuo Bashos in der Rolle zu betrachten, beginnend mit seiner Zeit als Teenager, in der Basho eine Stelle als Diener findet. Sie enthält auch detaillierte Illustrationen der Shirakawa-Sperre in der Präfektur Fukushima, der Matsushima-Inseln in der Präfektur Miyagi und anderer Orte, die der Haiku-Dichter für sein Reisetagebuch „Oku no Hosomichi“ (Der schmale Weg ins Innere) besuchte.

Die Schriftrolle zeigt realistische Darstellungen von Orten, die Basho in seinen letzten Lebensjahren besuchte, darunter die Shijo-Kawara-Gegend in Kyoto, wo man Menschen sieht, die die Kühle eines Sommerabends genießen, und die Ukimido-Halle am Ufer des Biwako-Sees in Otsu, bevor sie mit seinem Grab in Gichuji endet.

Der Priester Chomu  stellte Matsuo Bashos Lebenswerk über 11 Jahre zusammen

Bereits im Jahr 1994 wurden einige der Illustrationen aus der Schriftrolle der Öffentlichkeit präsentiert, womit dem 300. Todestag von Matsuo Basho gedacht wurde.

Der literarische Poet und Priester Chomu (1732-1796), der sein Leben der Ehrung von Bashos Werk widmete, verbrachte 11 Jahre damit, die Schriftrolle zum 99. Todestag des großen Dichters im Jahr 1792 fertigzustellen. Chomu schrieb Bashos Lebensepisoden nieder und integrierte seine berühmten Haiku-Gedichte, wie „Furuike ya/ Kawazu tobikomu/ Mizu no oto“ (Ein alter Teich/ ein Frosch springt hinein/ das Plätschern des Wassers), sowie Reiseerinnerungen. Die Illustrationen wurden von Künstlern der Kano-Schule geschaffen.

Museumskurator Kenichiro Yokoya gibt an, dass unser modernes Bild von Matsuo Basho als wanderndem Dichter auf die Schriftrolle zurückführt und er hofft, dass die Besucher durch die Schriftrolle ebenfalls etwas über die Errungenschaften Chomus erfahren.

Die Ausstellung präsentiert insgesamt 160 Kunstwerke und andere Kunstgegenstände, wozu ebenfalls ein Deckengemälde von Gichuji, einem Maler der Edo-Periode Ito Jakuchu.

Die Veranstaltung läuft bis zum 14. April und und ist montags geschlossen. Interessierte finden die weitere Informationen sowie die Eintrittspreise der Ausstellung auf der Website des Museums (nur auf Japanisch verfügbar).

Anzeige
Anzeige