Stats

Anzeige
Home News Kultur Burg Shuri bietet wieder heiliges Wasser an

Burg Shuri bietet wieder heiliges Wasser an

Die spirituelle Flüssigkeit wird für verschiedene Neujahrsriten verwendet

In Naha auf der Insel Okinawa existiert eine jahrhundertealte Tradition, die mit der Burg Shuri in Verbindung steht. Von dort wird jedes Jahr Heiliges Wasser zur Verfügung gestellt, das für verschiedene Neujahrsriten verwendet wird. Dieses Jahr begann die Burg am 22. Dezember mit der Bereitstellung.

Das Ritual, bei dem die heilige Flüssigkeit öffentlich gemacht wird, fand trotz des Brandes am 31. Oktober 2019 statt, bei dem die Hauptstruktur der Burg, einschließlich der Haupthalle, niederbrannten.

Heiliges Wasser mit langer Geschichte

Eine 64-jährige Frau, dessen Großvater bereits die Zeremonie einst durchführte, schöpft Wasser aus einem Fluss in der Nähe des heiligen Ortes Asumui. Der Legende nach soll dort der Geburtsort der Insel Okinawa liegen.

Anschließend opfert die Frau das Nass vor dem Enkakuji-Tempel, der sich im Park der Burg Shuri befindet. Asumui selbst liegt im Bezirk Hedo im Dorf Kunigami, im nördlichsten Teil der Präfektur, etwa 90 Kilometer von der Burg Shuri entfernt.

Von 1429 bis 1879 war Okinawa ein unabhängiges Königreich namens Ryukyu. Zu dieser Zeit wurde jeden Dezember in der Burg Nubi-Wasser aus dem Fluss Hedo angeboten. Dieses fand bei königlichen Zeremonien am Neujahrstag immer wieder Verwendung.

Verschwunden und wieder auferstanden

Selbst nachdem Okinawa 1879 eine Präfektur Japan wurde, existierte die Tradition noch 450 Jahre bis 1943 weiter. Das Wasser wurde in diese Zeit in Nakagusukuudun, der Residenz eines Prinzen in der Nähe der Burg Shuri, alternativ ausgegeben. Nachdem die Burg in der Schlacht von Okinawa 1945 niederbrannte, fand auch die Zeremonie nicht mehr statt.

Mehr zum Thema: 
Japans Regierung verspricht volle Unterstützung für den Wiederaufbau der Burg Shuri

Der Seiden-Hauptsaal und andere Hauptstrukturen der Burg wurden 1992 restauriert. 1998 erlebte auch die Wasser-Zeremonie ein Revival. Ein 66-jähriger Mann, der ein Touristeninformationszentrum in Naha betrieb, setzte sich stark für die Restauration der Burg ein und kämpft auch um die Wiederbelebung der Zeremonie um das heiligen Wasser.

AS

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Rolling Sushi - der Japan-Podcast

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here