• News
  • Die Japanische Küche

Denkmal vom japanischen Schindler in Israel zerstört

Obwohl Japan während des Zweiten Weltkriegs ein enges Verhältnis mit Deutschland führte, teilten sie nicht den Hass gegen Juden. Zwar behandelte das Land die jüdischen Einwohner mit viel Argwohn und überwachte sie systematisch, wie alle als Ausländer geltende Personen. Zu einer systematischen Verfolgung und Tötung kam es jedoch nie. Trotz alledem überrascht es viele, dass ein japanischer Diplomat Tausenden Juden das Leben rettete. Ein Denkmal für den japanischen Schindler in Israel ist allerdings nun für immer zerstört.

Chiune Sugihara half jüdischen Flüchtlingen vom japanischen Konsulat in Litauen aus, ein Transitvisum auszustellen, obwohl Deutschland es strikt verboten hatte. Durch seinen Widerstand verhalf er so etwa 6.000 Juden zur Flucht in sichere Länder und rettete ihnen das Leben.

Als Dank für seine gefährliche Arbeit ließ Israel 1985 in Beit Shemesh 400 Kiefern und andere Bäume pflanzen. Chiunes Sohn Nobuki besuchte am Dienstag die Gedenkstätte, um sich die Bäume sowie das Denkmal anzusehen. Er nahm bei der Pflanzung damals an der Zeremonie teil, da sein Vater zu krank für die Reise war. Umso geschockter war er, als zahlreiche Bäume weg waren.

Zuständige versprechen Ersatz

Ein Bauunternehmen fällte sie nach bisherigen Angaben, um Eigentumswohnungen zu bauen. Mit den Bäumen ist ebenfalls das Denkmal verschwunden, das ohne Genehmigung entfernt wurde, sodass das komplette Andenken an Chiune zerstört ist. Nobuki gab an, dass er unglaublich geschockt und traurig wegen der Zerstörung sei. Er erinnert sich, wie er Bäume mit den Überlebenden pflanzte, die sein Vater rettete. David Shor, der Sohn eines Überlebenden, äußerte sich ebenfalls schockiert über den Vorfall. Die Setzlinge sollten eigentlich zu einem großen Wald heranwachsen, wie die Nachkommen der Überlebenden.

Der Jewish National Fund, der für das Denkmal verantwortlich war, gab an, dass sie sich bei Nobuki entschuldigen wollen. Sie planten dazu die Bäume woanders zu pflanzen und ein neues Denkmal aufzustellen. Den Wert und die Bedeutung des Originals wird das neue Monument jedoch wohl kaum ersetzen. Ebenfalls ist nicht bekannt, ob es Konsequenzen für das Bauunternehmen oder die Stadt für die Zerstörung gibt. Chiune Sugihara verstarb 1986 in Kamakura und trägt den offiziellen Titel „Gerechter unter den Völkern“.

Quelle: NHK

Nachrichten

Ausbruch von Mount Fuji wird Tokyo Probleme bereiten

Der Mount Fuji ist wohl das bekannteste Wahrzeichen Japans. Dass es sich bei dem Berg allerdings um einen Vulkan handelt, vergessen manchmal einige. Obwohl...

Japan begründet den Name “Sea of Japan” für das Japanische Meer

Die japanische Regierung wird eine Kopie einer Weltkarte aus dem Jahr 1856 präsentieren, auf der das "Sea of Japan" auf Deutsch gut lesbar ist.Die...

ANA feiert ersten Airbus A380 in der Flugzeugflotte

Während die Produktion des A380 bereits vor dem Aus steht, feierte All Nippon Airways (ANA) am Mittwoch ihren ersten Großraumflieger.ANA gehört damit zu den...

Online-Adoptionsagentur in Osaka wegen Profitgier der Betreiber geschlossen

Die Behörden in Osaka verweigerten einer privaten Online-Adoptionsagentur, eine Lizenz auszustellen. Als Grund wurde angegeben, dass der Dienst nur wegen des Profits angeboten wird....

Auch interessant

Tokyos farbenfrohe Blumeninsel

Tropische weiße Sandstrände, zerklüftete Vulkanlandschaften und dicht bewaldete Berge – wenige würden dabei an Japans Hauptstadt denken. Doch Tokyo verfügt über zwei imposante Inselgruppen,...

Sakura Kunstinstallation im Sumida Aquarium eröffnet

Der Frühling naht und in Japan freuen sich die Menschen bereits auf Sakura, die Kirschblütenzeit. Nachdem bereits einige Firmen Sakura-Produkte vorgestellt haben, eröffnete im...

Leading Women – 5 starke Frauen aus Japan im...

Im Rahmen des Spezials "Leading Women" porträtiert CNN fünf Frauen, die aus der japanischen Gesellschaft herausstechen. Sie alle verfügen über ihre eigenen Visionen und...

Floyd Mayweather: „Ich liebe Japan, ich liebe die Menschen“

Im März traf sich Anna Coren für CNN Talk Asia mit Floyd Mayweather junior, einem der wohl bekanntesten Persönlichkeiten im Boxsport. Der im vergangenen...

Beliebte Artikel

Eiichiro Oda: Stirb für “One Piece”.

Dass Eiichiro Oda durch seinen Hitmanga One Piece sehr beschäftigt ist, war den meisten Lesern bereits bekannt.Er betonte einst, lediglich von 2:00 bis 5:00 Uhr...

Gesehen: Akira (2014)

Im August gab Universum Anime bekannt, dass der Klassiker Akira in einer überarbeiteten Fassung noch 2014 auf den Markt kommen wird, genauer am 31...

Horror-Special: Okiku – Horror im Schloss Himeji

Langsam aber sicher sind die warmen Sommertage vorbei und es wird Herbst. Halloween rückt in unmittelbare Nähe und die Liebe zum Unheimlichen erwacht in...

Trailer zu “Maestro!”

"Maestro!" basiert auf den gleichnamigen Musik-Manga von Saso Akira und kommt 2015 in die japanischen Kinos. Mit dabei sind Matsuzaka Tori und Sängerin...

Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück