Anzeige
HomeNachrichten aus JapanKulturErotische Kunst am Kokujoji-Tempel wird entfernt

Wer sich die Darstellungen ansehen möchte, hat nur noch bis Mai 2022 zeit

Erotische Kunst am Kokujoji-Tempel wird entfernt

Lange Zeit verfügte Niigata über eine Touristenattraktion, die die Gemüter spaltete. Während viel Besucher aus aller Welt kamen, um sich die knapp bekleideten Herren anzusehen, die die Wände des Kokujoji-Tempels zierten, wurden die Darstellungen von religiösen Menschen bereits seit einiger Zeit kontrovers diskutiert.

Anzeige

Viele japanischen Tempel wissen mit beeindruckenden Kunstwerke die Besucher zu überraschen. Die schönen Darstellungen an den Wänden sind oft mehrere Jahrhunderte alt und begeistern bis heute. In Niigata gingen ebenfalls bereits des Öfteren die Malereien durch die sozialen Netzwerke, was aber nicht ausschließlich an der großen Kunstfertigkeit bei der Ausführung gelegen hat. Denn ob die Abbildungen spiritueller Natur sind, darüber kann man und hat das Netz schon lange diskutiert.

Traditionelle Kunst mit modernen Einflüssen

Bemalte Fusuma (Schiebetüren) sind oftmals eine Zier für Gebäude. Meistens zeigen sie klassische Naturdarstellungen, wobei sie Ideen aus ihrer näheren Umgebung aufnehmen. Die Darstellungen am Kokujoji-Tempels zeigen ebenfalls verschiedene Aspekte der Natur und verbinden sie mit Figuren aus der japanischen Sagenwelt, was so auch an vielen anderen Orten zu finden ist. Die Gemälde sind allerdings mit eher weniger bekleideten Herren und Dämonen verziert, die wenig der Fantasie überlassen und alles andere als traditionell sind.

LESEN SIE AUCH:  Faszination Boys Love

2019 wurden die Kunstwerke in Niigata erstmals den Besuchern in Kokujoji vorgestellt. Sie stammen von der zeitgenössischen japanischen Künstlerin Ryoko Kimura. Die Malerin ist im Land für ihre provokanten Interpretationen klassischer japanischer Kunstwerke bekannt. Die Abbildungen im beliebten Boys Love Style sollten damals das Interesse der Touristen für die Region steigern, was sich als sehr erfolgreiche Idee erwies.

Vieldiskutierte Kunt
Tempel-Kunst mit modernen Einflüssen Bild: Kokujoji Temple

Tempel will vor allem junge Menschen ansprechen

Die Szenen entstammen teilweise der Sagenwelt, sind aber auch einfache klassischen Onsen-Darstellungen, gespickt mit einer großen Portion (Homo)-Erotik. Die dargestellten Figuren sind mit der Geschichte der Gegend und des Tempels eng verbunden. So sind unter anderem der bekannte Mönch Benkei ebenso zu sehen wie der mächtige Dämon Shuten-Doji. Lange Zeit verteidigte der Abt des Tempels die Kunstwerke, die vor allem jungen Menschen anziehen sollten.

Anzeige

Die Kultstätte in Kokujoji besteht seit dem Jahre 709 und der Abt sagt auch weiterhin, dass es wichtig sei, vor allem jungen Menschen für die historischen Orte zu begeistern. Um die Kunstwerke vor Umweltschäden zu bewahren, sollten die Schiebetüren im Mai 2022 entfernt werden. Ob und wann sie danach wiederzusehen sein werden, ist bisher nicht entschieden. Wer also noch einen Blick auf die Bilder werfen möchte, sollte sich beeilen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Anzeige

Inhalt laden

Anzeige
Anzeige