Stats

Anzeige
Home News Kultur Garten des Adachi Museum of Art wieder als Japans bester Garten ausgezeichnet

Schönster in Japan

Garten des Adachi Museum of Art wieder als Japans bester Garten ausgezeichnet

Der Garten des Adachi Museum of Art wurde zum 18. Mal hintereinander vom Journal of Japanese Gardening zum besten Garten in Japans gekürt.

Das Museum feierte im vergangenen Jahr auch sein 50-jähriges Bestehen. Obwohl der Garten von einem berühmten Landschaftsgestalter entworfen wurde, fügte der Museumsgründer Zenko Adachi eigene Arrangements hinzu, um ihn noch mehr zu verschönern.

Garten des Adachi Museum of Art umfasst rund 170.000 Quadratmeter

„Wir befinden uns in schwierigen Zeiten, aber das ist für uns ein Grund mehr, die Dinge positiv anzugehen und unser Bestes zu tun, um die Besucher zufriedenzustellen“, so Museumsdirektor Takanori Adachi in einer Erklärung und bezog sich dabei auf die anhaltende Coronavirus-Pandemie. „Wir befinden uns in einer schwierigen Zeit, in der wir nicht nach Belieben an Orte gehen können. Aber wir hoffen, dass die Situation so früh wie möglich eingedämmt wird, damit die Schönheit von Japans Spitzengarten von so vielen Menschen wie möglich genossen werden kann.“

Mehr zum Thema:  Harmonie, Ruhe und Gleichklang: Asiatische Gärten

Der gepflegte, malerische Garten umfasst rund 170.000 Quadratmeter und besteht aus sechs Bereichen, darunter der Trockenlandschaftsgarten, der Moosgarten und der weiße Kies- und Kieferngarten.

Der Garten Anfang Dezember
Der Garten Anfang Dezember Bild: Adachi Museum of Art

Der Garten beherbergt eine Vielzahl von Bäumen und Blumen, darunter etwa 800 Rotkiefern und 80 Schwarzkiefern, „satsuki“- und „tsutsuji“-Azaleen und Ahorne.

Sieben Gärtner pflegen das Gelände, während etwa 50 Mitarbeiter das ganze Jahr über jeden Morgen das Gelände reinigen.

Den Garten kann man sich auch dank einer Webcam live anschauen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mehrere Gärten in Japan in der Rangliste

Das Journal of Japanese Gardening wurde 1998 von Douglas Roth gegründet, um japanische Gärten in der Welt bekannt zu machen. Die 2003 eingeführte Rangliste wird von Gartenexperten erstellt und umfasst 1.000 japanische Gärten auf der ganzen Welt. Das Magazin stellt jedes Jahr die 50 besten Gärten vor.

Die Katsura Imperial Villa in der Präfektur Kyoto belegte den zweiten Platz in der Liste.

Sechs weitere Gärten in der Präfektur Shimane rangierten ebenfalls unter den Top 50 in Japan, darunter das Minamikan Ryokan, das den dritten Platz belegte, der Yushien-Garten, der auf Platz 25 der Liste landete, Yunosuke’s Hotel Chorakuen in Matsue, das auf Platz 26 kam, und der Kokokuji-Tempel in Izumo, der auf Platz 27 landete.

Um Touristen anzuziehen, gibt es einige Städte in Japan, die ein Gartentourismus-Programm einführen wollen.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren