Anzeige
HomeNachrichten aus JapanKulturGarten des Adachi Museum of Art wird zum 19. Mal zum schönsten...

Der Garten des Adachi Museum of Art verteidigt seinen Platz an der Spitze

Garten des Adachi Museum of Art wird zum 19. Mal zum schönsten Japans gewählt

Der Garten des Adachi Museum of Art in der japanischen Präfektur Shimane ist und bleibt laut einer Umfrage des US-amerikanischen Journal of Japanese Gardening im Jahr 2021 der beste und schönste Garten Japans. Damit verteidigte er seinen Titel das 19. Mal in Folge.

Anzeige

Die Anlage ist insgesamt 170.000 Quadratmeter groß und in sechs Bereiche unterteilt. Dort findet man unter anderem einen Trockenlandschaftsgarten, einen Moosgarten sowie einen Weißkies- und Kieferngarten. Die Katsura Imperial Villa in der Präfektur Kyoto belegte den zweiten Platz.

Die 50 besten Gärten Japans

1998 wurde das Sukiya Living Magazine von Douglas Roth ins Leben gerufen. Er wollte die Kunst der japanischen Gärten über sein Magazin weltweit bekannt machen.

LESEN SIE AUCH:  Japanisch angehauchte Gartenmöbel: Die besten Ideen

2003 wurde dann mit der Erstellung einer Rangliste begonnen, bei der 1.000 japanische Gärten weltweit von Fachleuchten bewertet wurden. Die 50 besten Gärten eines jeden Jahres wurden dann im Magazin vorgestellt.

Anzeige

Neben dem Adachi Museum of Art haben es noch vier weitere Gärten aus Shimane in die Top 50 2021 geschafft. Sie erreichten die folgenden Platzierungen:

Das Ryokan Minamikan (Matsue) verlor seinen Platz auf dem Treppchen und landete auf dem vierten Platz. Der Yushien-Garten (Matsue) belegte den 20. Platz, holte also im Vergleich zum Vorjahr fünf Plätze auf.

Yunosukes Hotel Chorakuen (Matsue) dagegen verlor ebenfalls einen Rang und landete auf dem 27. Platz. Dem Kokokuji-Tempel (Izumo) erging es ähnlich. Er rutschte von Platz 27 auf Platz 28 ab.

Am stärksten insgesamt war jedoch Kyoto vertreten. Elf Gärten aus der Präfektur schafften es unter die Top 50. Es folgte die Präfektur Tokyo mit sieben und die Präfektur Fukuoka mit fünf Gärten.

Die schönste Gartenlandschaft des Landes

Das Gelände des Adachi Museum of Art war ursprünglich gänzlich von einem bekannten Gärtner entworfen worden, aber der Museumsgründer und örtliche Geschäftsmann Zenko Adachi wollte es seinerzeit nicht bei seinem Entwurf belassen und fügte bewusst noch einige Elemente hinzu, um die Gartenlandschaft in seinem Sinne zu vervollständigen.

Das Ergebnis spricht auch heute noch für sich. Die Anlage ist überaus vielfältig und wirkt auf den ersten Blick gar makellos. Seine Schönheit verdankt er sieben Menschen, die sich tagtäglich pflichtbewusst um seine Pflege kümmern.

Auch der aktuelle Museumsdirektor Takanori Adachi weiß um den Charme dieser einmaligen Grünanlage, die alles und jeden in ihren Bann ziehen kann.

„Die Landschaft, die mit Blick auf natürliche und künstliche Ästhetik geschaffen wurde, ist ein klassisches Beispiel für einmalige Dramen, die den Besuchern das Gefühl geben, auf ein Kunstwerk zu blicken, das immer wieder beeindruckt.“

2020 feierte das Kunstmuseum sein 50-jähriges Bestehen.

Anzeige
Anzeige