Stats

Anzeige
Home News Kultur Historisches Bürogebäude der Stadtverwaltung in Akita soll abgerissen werden

Das Gebäude enthält eine schöne Wendeltreppe im Art-Deco-Stil

Historisches Bürogebäude der Stadtverwaltung in Akita soll abgerissen werden

In Odate (Präfektur Akita) begann die Stadtverwaltung mit dem Bau eines neuen Hauptgebäudes. Dies bedeutet gleichzeitig ist Ende für das derzeitige Büro, das mit einer ansprechenden Wendeltreppe und eine Kuppel im Art Deco-Stil ausgestattet ist, denn es wird abgerissen.

Das neue Hauptgebäude der Stadtverwaltung soll nach der „Golden Week“ im Mai offiziell eröffnet werden. Der Abriss für das in der Nähe stehende alte Verwaltungsgebäude ist für den August geplant. Der westliche Teil des alten Bürogebäudes ist eine dreistöckige Stahlkonstruktion, die aus dem Jahr 1954 stammte. Damit war der Bau das erste Regierungsgebäude in Odate. 1953 gab es im Viertel Furoyamachi einen großen Brand, bei dem auch der alte Bau der Verwaltung von Akita niederbrannte.

Art Deco-Treppe und Kuppel Denkmäler

Die Wendeltreppe in der Haupthalle, die zu einer beeindruckenden Kuppel führte, steht unter Denkmalschutz. Die Bewohner sind seit mehr als 65 Jahren immer wieder von den Art Deco-Elementen begeistert. Bisher teilte die Stadtverwaltung keine Pläne mit, diese Teile des Baus zu erhalten, deswegen erwarten die Bewohner jetzt, dass auch diese mit abgerissen werden.

LESEN SIE AUCH:  Bewohner von Akita erhalten diskriminierende Flyer gegen sexuelle Minderheiten

Das Hauptgebäude der Verwaltung steht im Zentrum von Odate und wurde hauptsächlich 1976 in seiner jetzigen Form errichtet. Die Gesamtfläche des Baus beträgt 2.700 Quadratmeter. Die Art Deco-Kuppel ist im vierten Stock zu bewundern. Sie hat einen Durchmesser von sechs Meter. Vor allem die einheitliche Komposition bestehend aus Wendeltreppe und Kuppel sind ein Blickfang und lockten immer wieder Besucher in das Gebäude.

Der Entwurf für das alte Regierungsgebäude stammt von Katsumi Yamamoto (1905-1991). Der in Tokyo geborene Architekt abisolierte seine Ausbildung in der Tokyo Fine Arts School, die heutige Tokyo University of Arts. Seit 1950 war er als selbstständiger Architekt tätig und entwarf zahlreiche Gebäude, darunter das Volksmuseum von Toyama, das von den Menschen der Region nur als „Schloss Toyama“ bezeichnet wird. Yamamoto ist auch der Vater der drei bekannten japanischen Schauspieler Gaku, Kei und Sen Yamamoto.

Menschen in Akita kämpfen um das alte Gebäude

Zwischen 2009 und 2010 gab es in Odate Untersuchungen, was die Erdbebensicherheit der Regierungsgebäude angeht. Dabei kam heraus, dass das Hauptgebäude die Normen des Gebäudestandardgesetzes zur Erdbebensicherheit nicht mehr erfüllte. Ein Komitee, bestehend aus 20 Bürgern und Experten sowie ein Sonderkomitee bestehend aus zehn Mitgliedern sprachen sich für einen Neubau aus. Was mit dem bestehenden Gebäude geschehen soll, wurde dabei nicht weiter erörtert.

Historisches Treppenhaus in Akita
Art Deco-Treppehaus mit Kuppel Bild: Hikoshi Tamura

Ein 70-jähriger Mann aus Odate, der sich mit historischen Denkmälern befasst und darüber viel im Internet veröffentlicht, stellte am 12. Februar einen schriftlichen Antrag bei der Stadtverwaltung, das Gebäude so zu erhalten und es weiterhin zu nutzen. Es sei als Zeichen der Hoffnung nach dem großen Brand errichtet worden und die Art Deco-Elemente, Treppe und Kuppel, seien den Menschen in Akita weiterhin bedeutungsvoll und würden ebenfalls aus Zeichen der Hoffnung angesehen. Er plädiert dafür, vor allem den westlichen Teil des Baus als japanisches Kulturgut registrieren zu lassen, um es so erhalten zu können.

Ein Beamter der Abteilung für allgemeine Angelegenheiten der Stadt in Akita erklärte, dass der Neubau aus seismischer Sicht nötig sei. Er gab aber zu, dass meine keine extra Diskussionen geführt habe, was mit dem alten Gebäude und den darin enthaltenen Denkmälern passieren soll. Gleichzeitig bekräftigte er, dass diese als wertvoll angesehen werden und in irgendeiner Form für künftige Generationen bewahrt werden sollten, allerdings plane man bisher eher mit bildlichen Darstellungen.

Anzeige
Anzeige