Anzeige
HomeNachrichten aus JapanKulturHistorisches Gefängnis in Nara wird zum Luxus-Hotel umgebaut

Die Eröffnung des Luxus-Resorts ist für 2024 geplant

Historisches Gefängnis in Nara wird zum Luxus-Hotel umgebaut

Die Hoshino Resorts sind in Japan für ungewöhnliche Hotels bekannt. In Nara entsteht ein neues Projekt, das ebenfalls in diese Sparte gehört. Ein jahrhundertealtes Gefängnis soll ab 2024 Gäste beherbergen, die ausnahmsweise nicht ans Ausbrechen denken.

Anzeige

Das Unternehmen will das ehemalige Gefängnis in eine erstklassige Luxus-Unterkunft umwandeln. Gleichzeitig soll das erste Gefängnis-Hotel Japans seinen historischen Grundriss größtenteils behalten. Bei der offiziellen Vorstellung des Projekts erklärte der CEO der Hoshino Resorts, dass man im Herbst mit den Renovierungsarbeiten beginnen möchte. Die Wiedereröffnung ist für den Sommer 2024 geplant.

Gefängnis soll historischen Grundriss behalten

Neun Zellen, in denen Insassen früher in Einzelhaft untergebracht waren, werden in Gästezimmer umgewandelt. Insgesamt soll das neue Hotel über 48 Gästezimmer, verteilt über den ersten und zweiten Stock, verfügen. Das Gelände des ehemaligen Gefängnisses umfasst fünf Gebäude, in denen früher Häftlinge untergebracht waren. Diesen wurden zur besseren Kontrolle fächerförmig angeordnet und lassen einen großen Platz im Zentrum frei.

LESEN SIE AUCH:  Daigokumon-Tor des Nara Palace Site Historical Park erstrahlt in altem Glanz

Eines der Gebäude soll unverändert erhalten bleiben und in Zukunft als Museum hergerichtet werden. Dieses soll sowohl für die Gäste des Hotels als auch für Besucher der Stadt Nara zugänglich sein. Das 1908 erbaute Nara-Gefängnis wurde von der japanischen Regierung als wichtiges Kulturgut anerkannt. Bis 2017 waren dort jugendliche Straftäter untergebracht. Nach der Schließung wurde die stark in die Jahre gekommene Einrichtung erdbebensicher umgebaut.

Aussenansicht des Nara-Gefägnis
Nara-Gefängnis Bild: AS

Kultur und Sport als neue Besucher-Magnete für Nara

Anzeige

Der Bürgermeister von Nara erklärte, dass die Stadt darauf achten wird, dass das Kulturgut erhalten bleibt. Gleichzeitig soll die Nutzung als Hotel mehr Besucher in die Region locken und somit einen positiven Effekt auf diese haben. Die Pläne gehören zu einem Projekt zur Umgestaltung eines Teils der Stadt. Das ehemalige Gefängnis und der benachbarte Konoike Sportpark werden in Zukunft eines der touristischen Zentren der Stadt bilden. So zumindest stellen das japanische Justizministerium und die Verwaltung von Nara sich das Ergebnis der groß angelegten Arbeiten vor.

Die Zusammenarbeit zwischen Kultur und Sport soll Besucher dazu animieren, länger in Nara zu bleiben. Der Sportpark erhält einen speziellen Skater-Bereich und eine malerisch angelegte Laufstrecke. Bei den Olympischen Spiele sorgte eine junge japanische Skaterin für Furore und macht den Sport in Japan sehr populär. Insgesamt sind 520 Millionen Yen (3,75 Millionen Euro) für das Projekt veranschlagt. Die Hälfte davon übernehmen die Hoshino Resorts und ein anderes großes Unternehmen, die das Geld im Rahmen des „Furusato Nozei„-Programms an die Stadt zurückzahlen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neuste Artikel