Stats

Anzeige
Home News Kultur Japaner wegen Tötung eines Rehs aus dem Nara-Park verhaftet

Die Tiere gelten als Kulturgut und werden deswegen besonders geschützt

Japaner wegen Tötung eines Rehs aus dem Nara-Park verhaftet

Vor wenigen Tagen verhaftete die Polizei der Präfektur Nara einen jungen Japaner, nachdem dieser einen Hirsch aus dem geschützten Park der Stadt getötet hat. Damit verstieß er gegen das Gesetz zum Schutz von Kulturgütern in Japan.

Der 23-Jährige stammt aus der Präfektur Mie, wo er als Bauarbeiter arbeitet. Der Mann gab mittlerweile zu, mehrere der geschützten Tiere mit einer Axt getötet zu haben. Gemäß Angaben der Ermittler berichtete der Mann, dass er mit einigen der Tiere gespielt habe. Eines von ihnen stieß an sein Auto, was in den Japaner in Rage versetzte. Daraufhin entschloss er sich, das Tier zu töten.

Lebendes Kulturgut

Inzwischen gehen die Ermittler aber davon aus, dass der Verdächtige eventuell auch noch andere Tiere attackiert hat, selbst, wenn er dies bisher nicht zugegeben hat. Der junge Mann beschrieb das Tier, das sich scheinbar als ein weibliches Reh im Alter von etwa elf Jahren herausgestellt hat. Die Hirsche im Nara-Park sind eine große Touristenattraktion, die jedes Jahr zahlreiche Besucher anlockt. Der Angriff fand am frühen Morgen des siebten Februars statt.

LESEN SIE AUCH:  Verhalten der Hirsche in Nara verändert sich

An diesem Morgen rief ein Passant die Polizei von Nara, nachdem er auf dem Parkgelände ein verletztes Reh bemerkt hatte. Anhand von Bildern der Überwachungskamera des Parks und anderer aus der nahen Umgebung konnte die Polizei den Mann aus Mie identifizieren.

Gemäß Angaben der Nara Deer Preservation Foundation, einer gemeinnützigen Stiftung, die sich für den Erhalt der Hirsche im Nara-Park einsetzt, letzten im Juli 2020 insgesamt 1.286 der geschützten Tiere im Park. Der Park steht Besuchern offen, die die Hirsche dort mit speziellen Shika Sembei, leicht zu verdauende zuckerfreie Hirsch-Cracker füttern können. Die Cracker werden im Park in den Geschäften in der Umgebung verkauft.

Touristen besuchen Hirsche im Nara-Park
Menschen füttern Hirsche im Nara-Park Bild: Shenghun

Die Hirsche von Nara und ihre Probleme

Im Jahr 2010 wurden ein Mann und eine Frau verhaftet, nachdem sie Hirsche im Nara-Park mit einer Armbrust angegriffen und ein Tier erlegt hatten. Die beiden wurden damals zu Gefängnisstrafen verurteilt. Der Täter damals war Betreiber eines Restaurants, das in finanziellen Schwierigkeiten steckte. Der erzählte der Polizei, dass er die Tiere gejagt hatte, um das Fleisch für einen hohen Preis verkaufen zu können.

Insgesamt sorgten die fehlenden Touristen dafür, dass sich die Hirsche in Nara wieder vermehrt in die Wildnis zurückzogen, um dort Futter zu suchen. Andere versucht in der Stadt Nahrung zu finden. Allerdings sorgten die Hirsche in den letzten Jahren auch immer wieder für Probleme, weil sie Menschen attackierten und verletzten.

Anzeige
Anzeige