Stats

Anzeige
Home News Kultur Kadokawa Museum feiert verfrühte Eröffnung mit Sonderaustellung

Museum beherbergt Ausstellungen, eine Bibliothek, ein Theater und noch mehr

Kadokawa Museum feiert verfrühte Eröffnung mit Sonderaustellung

Wer sich für Manga und Light Novels interessiert, kommt unweigerlich mit dem Namen Kadokawa in Verbindung. Der Verlag ist für zahlreiche erfolgreiche Titel bekannt. Anfang des Monats feierte jetzt verführt das nagelneue Kadokawa Culture Museum in Tokorozawa, Saitama seine Eröffnung.

Das außergewöhnliche Museum ist Hauptteil des Tokorozawa Sakura Town Kulturkomplexes und eigentlich noch im Bau. Eigentlich sollte der Komplex bereits im Juli komplett öffnen und das Museum am 6. Juni. Covid-19 verhinderte das jedoch. Nun wurde die Fertigstellung auf November geschoben.

Bibliothek, Ausstellungen, Theater und noch viel mehr

Aufgrund der aktuellen Lage wurde sich jedoch trotzdem entschlossen, eine Art Vor-Eröffnung für das Museum durchzuführen. Es wird gehofft, so den Kunst- und Kultur-Sektor neu zu beleben, der wegen der Pandemie sehr leidet. Gebaut wurde es als gemeinsames Projekt der Stadtregierung und des Kadokawa Verlags.

Lesen Sie auch:
Kadokawa holt Anime-YouTuber nach Japan, um dort zu leben und zu arbeiten

Fünf Stockwerke ist das Kadokawa Museum hoch und beherbergt eine Bibliothek sowie eine Galerie, die über zwei Etagen geht. Insgesamt können Besucher sich auf eine Sammlung von 25.000 Manga und Light Novels freuen, die ihnen zum Lesen zur Verfügung stehen. Das Bücherregal-Theater, Honda a Gekijo genannt, mit einem acht Meter großen Regal, und das Anime-Museum sind erst ab dem 6. November zugänglich.

Museumsdirektor Seigo Matsuoka erklärte bei der Eröffnungsfeier der Einrichtung, dass die Besucher ihren Kontakt mit all den Dingen genießen, die es in beispiellosen Kombinationen gibt. Allein bleiben wird das Museum dabei nicht. Ein Anime-Hotel, eine Produktions- und Vertriebsanlage für Bücher sowie ein Büro von Kadokawa werden ebenfalls auf dem Gelände entstehen.

Kadokawa Museum mit außergewöhnlichem Design

Was das Museum so besonders macht, ist das Aussehen. Das Design stammt von dem berühmten Architekten Kengo Kuma, der bereits das neue Nationalstadion entwarf. 20.000 Granitplatten bedecken das Gebäude, sodass der Eindruck entsteht, dass das Museum aus dem Boden kommt. Zurzeit gibt es deswegen in dem Museum auch eine Ausstellung zu Kuma.

Aktuell ist es nur möglich, das Museum mit einer Reservierung zu besuchen. Maximal 50 Personen werden alle 30 Minuten hereingelassen. Bleiben darf jeder nur 90 Minuten und das Tragen von Masken ist Pflicht. Der Eintritt für Erwachsene liegt bei umgerechnet 13 Euro, Teenager zahlen um die 8,13 Euro und Kinder nur 5,69 Euro. In dem Preis ist der Zutritt für Sonderausstellungen bereits inbegriffen.

Alle weitere Details zu den Öffnungszeiten und aktuellen Ausstellungen gibt es auf der offiziellen Webseite.

Anzeige
Anzeige

Das könnte sie auch interessieren