Stats

Anzeige
Home News Kultur Nationales Kunsthandwerksmuseum in Kanazawa eröffnet

Umzug von Tokyo

Nationales Kunsthandwerksmuseum in Kanazawa eröffnet

Am 25. Oktober eröffnete das nationale Kunsthandwerksmuseum in der japanischen Stadt Kanazawa.

Am 24. Oktober fand die große Eröffnungsfeier mit dem Fußballspieler Hidetoshi Nakata statt, der Ehrenkurator des Museums ist.

Nationales Kunsthandwerksmuseum nach Umzug aus Tokyo nun wieder für Besucher geöffnet

„Ich habe in den letzten zehn Jahren in ganz Japan Zentren besucht, die Kunsthandwerk herstellen, und mit Kunsthandwerkern kommuniziert“, so der ehemalige Fußballprofi. „Die Beziehung zwischen Kunsthandwerkern und Verbrauchern hat sich verschlechtert, sodass das Museum die Aufgabe hat, ihre Bindungen zu stärken.“

Mehr zum Thema:  JETRO hilft Unternehmen dabei, Kunsthandwerk aus Japan online zu verkaufen

Das Museum ist auf Keramik, Glasarbeiten, gefärbte Textilien und andere Kunsthandwerke aus der Moderne spezialisiert und gibt den Besuchern einen Einblick in Japans feinstes Kunsthandwerk.

Im Rahmen der Bemühungen, die Stadt Kanazawa, die Hauptstadt der Präfektur Ishikawa, wiederzubeleben, zog das Museum von Tokyo um und ist nun das erste Nationalmuseum auf der Seite des Japanischen Meeres.

Der Kurator des Museums und sieben weitere Mitarbeiter werden bis zum kommenden Frühjahr von Tokyo an den neuen Standort umziehen und das Museum wird damit beginnen die Handwerkskultur der Region Hokuriku genauer zu beleuchten.

Das nationale Kunsthandwerksmuseum des Nationalmuseums für moderne Kunst in Tokyo wurde 1977 in der Nähe des Kaiserpalastes eröffnet. Es hat eine umfangreiche Sammlung von Kunsthandwerks- und Designarbeiten von der Meiji-Zeit (1868-1912) bis zur Gegenwart sowie Werke lebendiger nationaler Schätze zusammengetragen.

Das Museum wird etwa 1.900 Werke von 3.900 in seinem Besitz befindlichen Kunsthandwerks- und Designwerken, die in und nach der Meiji-Ära entstanden sind, an seinen neuen Standort transferieren.

Darunter befinden sich viele Werke, die die Welt des Kunsthandwerks in Japan repräsentieren, wie z.B. das Kupferornament „Zwölf Falken“ des Metallkünstlers Chokichi Suzuki (1848-1919), das 1893 auf der Weltausstellung in Kolumbien in Chicago ausgestellt wurde. Ein weiteres kostbares Stück ist die „Ornamentale achteckige Schachtel“ des bekannten Keramikkünstlers Kenkichi Tomimoto (1886-1963).

Andere Werke werden weiterhin in Tokyo aufbewahrt.

Abes Bemühungen, Behörden und Institutionen außerhalb von Tokyo anzusiedeln, bisher wenig erfolgreich

Die Verwaltung des ehemaligen Premierministers Shinzo Abe bemühte sich, Behörden und regierungsnahe Institutionen aus Tokyo heraus und in die lokalen Gebiete zu verlegen.

Doch die Bemühungen kamen kaum voran, da nur ein Teil der Behörde für Verbraucherangelegenheiten in die Stadt Tokushima verlegt wurde und nur die Behörde für Kulturangelegenheiten plant den Umzug nach Kyoto im Haushaltsjahr 2022, später als ursprünglich geplant.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren