Anzeige
HomeNachrichten aus JapanKulturPagode des Kofukuji-Tempels wird für Besucher freigegeben

Das Gebäude ist nur selten für die Öffentlichkeit zugänglich

Pagode des Kofukuji-Tempels wird für Besucher freigegeben

Der Kofukuji-Tempel gehört zum Weltkulturerbe der UNESCO. Eine der Hauptattraktionen des heiligen Ortes ist die fünfstöckige Pagode, die normalerweise für die Öffentlichkeit nicht zugänglich ist. Jetzt gab die Verwaltung bekannt, dass es bald die Gelegenheit geben soll, einen Blick in das Innere zu werfen.

Anzeige

Bisher sind Besichtigungen zwischen dem 9. Oktober und 23. November, sowie im nächsten Jahr zwischen dem 1. und 31. März geplant. Die Türen zum ersten Stock werden in der Zeit ausnahmsweise geöffnet. Dann wird die zentrale Säule sichtbar, die von buddhistischen Statuen gesäumt ist.

Kofukuji-Pagode im Wandel der Zeit

Der Tempel wurde auch von der japanischen Regierung zum Nationalschatz ernannt. Im nächsten Jahr soll er einer umfassenden Renovierung unterzogen werden, der Ersten seit dem Jahr 1900. Während der Arbeiten wird das gesamte Gebäude von einem Gerüst umgeben und somit nicht mehr zu sehen sein.

LESEN SIE AUCH:  Abschluss der Arbeiten an der Ostpagode des Yakushiji-Tempel in Nara gefeiert.

Die Pagode wurde während der Nara-Zeit (710 – 784) errichtet. Die Anregung stammte von der japanischen Kaiserin Komyo. Insgesamt fünfmal ist das Gebäude abgebrannt, wurde aber jedes Mal wieder aufgebaut. Der heutige 50 Meter hohe Turm entstand während der Muromachi-Periode (1336 – 1573).

Spezieller Sake zur Feier des Tages

Der Tempel hat sich in Zusammenarbeit mit der Hakkaisan-Brauerei in Minami-Uonuma (Präfektur Niigata) entschlossen, zu diesem Anlass einen besonderen Sake herstellen zu lassen. Diese besondere Sorte wurde bereits im Januar gebraut und die Produktion ist auf 2.000 Flaschen limitiert. Von Ende Februar bis Ende September reifte der Sake in einem Yukimuro-Schneekeller, auf dem Gelände der Brauerei, der mit knapp 1.000 Tonnen Schnee gefüllt war.

Eis-Sake aus Nara
Eis-Sake zu besonderem Anlass Bild: AS, Takumi Okada
Anzeige

Auf diese Weise war der Sake weniger Stress ausgesetzt, als bei einer normalen Kühlung und verfügt deswegen über einen weicheren Geschmack. Der Abt des Kofukuji besucht im März die Brauerei und legte im Folgemonat den Namen Konoma für das Getränk fest. Bedeuten tut der Name so viel wie „zwischen den Bäumen“. Der Abt selbst schrieb den Namen auf. Eine Kopie ist auch auf den Etiketten zu sehen.

Die Pagode ist jeden Tag während der Aktionszeit für Besucher zugänglich. Der Eintritt zum Tempel-Gelände kostet für Erwachsene 1.000 Yen (circa 8 Euro), für ältere Schüler 600 Yen (etwa 5 Euro) und für Grundschüler 400 Yen (circa 3 Euro). Im Preis ist ein Amulett inbegriffen. Der Sake wird in der National Treasure Hall des Tempels verkauft.

Anzeige
Anzeige