• News
Home News Kultur Porträtsammlung über Halbjapaner veröffentlicht
Anzeige

Porträtsammlung über Halbjapaner veröffentlicht

Das Projekt „Hafu2Hafu“ des japanisch-belgischen Fotografen Tetsuro Miyazaki, das verschiedene Halbjapaner porträtiert, wird nach jahrelanger Arbeit endlich veröffentlicht.

Menschen mit gemischter Herkunft werden im Japanischen umgangssprachlich als „Hafu“ bezeichnet. Diese japanische Aussprache des Wortes „Halb“ deutet auf ihre Herkunft hin, die zur Hälfte Japanisch ist und zum Teil einer anderen Ethnie entspringt.

Der 40-jährige Fotograf war neugierig auf andere Hafus und ihr Leben in Japan. Er wollte herausfinden, was es bedeutet unter Japanern als Halbjapaner zu leben. Er sagt, dass es viele Menschen gibt, die sich wegen ihres Aussehens oder der Nationalität ihrer Eltern nicht akzeptiert fühlen, obwohl sie Japaner sind.

Das Projekt besteht aus insgesamt 120 Personen und umfasst insgesamt 98 Nationalitäten. Die dargestellten Hafu sind sowohl männlich als auch weiblich und kommen aus verschiedenen Altersgruppen, Ethnien und Wohnorten. Jedes Porträt des 152-seitigen Buches ist in Schwarz-Weiß aufgenommen. Unter jedem Foto steht eine zentrale Frage, die sich die Hafus in Japan stellen, wie zum Beispiel die Frage nach dem Ort, den sie ihr Zuhause nennen.

Miyazaki wurde als Sohn eines japanischen Vaters und einer belgischen Mutter in der südwestjapanischen Präfektur Saga geboren. Er wuchs in Brüssel auf. Auch dort bemerkte er, dass er wegen seines Namens und seines Aussehens wie ein Fremder behandelt wurde.

Da er sich für Kendo und Karate interessierte, verbrachte Miyazaki als Kind sechs Monate als Austauschschüler an der Kyoto University of Foreign Studies. Er nahm dort fünfmal die Woche am Kendo-Training teil, wobei er bald feststellte, dass die meisten japanischen Schüler außerhalb der Clubzeiten weiter trainierten. Miyazaki fühlte sich wieder, als ob er außerhalb der japanischen Gesellschaft stehen würde.

Nach seinem Abschluss arbeitete der Mann für ein Unternehmen in den Niederlanden, den er allerdings bald kündigte, um sich der Fotografie zu widmen. Er schrieb einen Online-Artikel über die Hafu in Japan und bekam so erste Unterstützung für sein Projekt. Im Sommer 2016 startete der Fotograf eine Crowdfundings-Kampagne mit dem Ziel Halbjapaner aus 192 Ländern vor die Linse zu bekommen.

Hafu2Hafu kann ab dem ersten April 2019 über die Webseite von Tetsuro Miyazaki bestellt werden. Der Bildband kostet 29,95 Euro, Versandkosten sind im Preis nicht inbegriffen.

Hafu - Halbjapaner
Bild: Tetsuro Miyazaki

Quelle: Kyodo

Unser Podcast

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Anzeige

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück