Anzeige
HomeNachrichten aus JapanKulturTokyos preisverdächtiges Toilettenprojekt wächst weiter

Toiletten als Kunstobjekte

Tokyos preisverdächtiges Toilettenprojekt wächst weiter

Tokyo hat im vergangenen Jahr mit einem Toilettenprojekt für Aufsehen gesorgt und es wächst weiter.

Anzeige

Das „THE TOKYO TOILET“ der Nippon Foundation hat an insgesamt 17 Orten in dem Stadtteil Shibuya öffentliche Toiletten entstehen lassen, deren ausgefallene Konzepte von 16 namhaften Architekten und Designern stammen, darunter Kengo Kuma, Shigeru Ban oder Masamichi Katayama.

Toilettenprojekt in Tokyo wächst

Seit kurzem ergänzen drei neue Installationen Toilettenprojekt: Vom schwebenden weißen Würfel von Kashiwa Sato über drei pilzförmige Häuschen des Pritzker-Preisträgers Toyo Ito bis hin zur futuristischen, sprachgesteuerten Toilette von Kazoo Sato sind auch diese drei Werke barrierefrei.

LESEN SIE AUCH:  Schwebende Toilette am Tokyo Olympiastadion verblüfft Besucher

Ein schwebender Würfel vor der Ebisu Station – Entwurf: Kashiwa Sato

Kashiwa Sato gehört zu den führenden Grafikdesignern und Kreativdirektoren in Japan und hat mit seinem weißen schwebenden Toiletten-Würfel am Westausgang der Ebisu Station einen Blickfang geschaffen.

Anzeige

Sato ist für seinen klaren Stil bekannt und hat sich bei seinem Toilettenprojekt, das den Titel „WHITE“ trägt, auf ein helles Design konzentriert.

Kashiwa Satos hat bei seiner Toilette auf klare Linien gesetzt.
Kashiwa Satos hat bei seiner Toilette auf klare Linien gesetzt. Bild: The Nippon Foundation

Dieses besticht mit einer Fassade aus weißen Aluminiumlamellen, die dem Gebäude eine moderne Leichtigkeit verleihen. Die Außenwand bildet gleichzeitig einen Korridor, der u-förmig um den rechteckigen Block im Inneren verläuft und in dem die Passanten fünf Unisex-Toiletten vorfinden.

„Ich hoffe, dass diese öffentliche Toilette zusammen mit den zahlreichen anderen Entwürfen des Projektes die Menschen zum Nachdenken anregt – und zwar über die neuen Möglichkeiten zur Nutzung von Tokios öffentlichen Räumen“, so der Designer.

Neben dem weißen Würfel war Sato zudem für das Design der Piktogramme auf allen Toiletten des Projektes verantwortlich.

Anzeige

Die drei Pilze von Yoyogi-Hachiman – Entwurf: Toyo Ito

Dieses skurrile Toiletten-Design entstammt der Feder von Toyo Ito, der bereits mit dem Pritzker-Preis ausgezeichnet wurde. Die drei Toiletten ähneln einem Pilz-Trio und sollen mit dem Wald im Hintergrund harmonieren, in dem sich auch der Yoyogi-Hachiman-Schrein befindet.

Toyo Ito_ setzt auf ein skurriles Design
Toyo Ito_ setzt auf ein skurriles Design Bild: The Nippon Foundation

Durch die unterschiedlich hellen, pastellfarbenen Fliesen an den Außenseiten der Gebäude soll das Design eine ruhige und einladende Atmosphäre vermitteln. Ein Weg, der bei Dunkelheit leuchtet, verbindet die drei zylindrischen Gebäude miteinander.

„Ich selbst habe es in der Vergangenheit so gut es geht vermieden, öffentliche Toiletten zu benutzen, selbst als Mann“, sagt Toyo Ito. „Deshalb war ich froh, mit einem zwanglosen Design einen Ort zu schaffen, der auch Frauen ein Gefühl der Sicherheit vermittelt, sodass sie ihn auch nachts nutzen können.“

Wie von einem anderen Stern – Entwurf: Kazoo Sato

Unter dem Projekttitel „Hi TOILET“ hat Kreativkopf und Chief Creative Officer Kazoo Sato eine innovative Toilette entwickelt, die vollständig sprachgesteuert ist.

Mit dem Entwurf, der noch vor der Corona-Pandemie entstand, wollte sich Sato einer Herausforderung stellen, denen sich viele Nutzer öffentlicher Toiletten konfrontiert sehen – indem sie vermeiden, Dinge mit den Händen zu berühren.

Kazoo Satos Toilette hört aufs Wort.
Kazoo Satos Toilette hört aufs Wort. Bild: The Nippon Foundation

Passanten finden neben der Toilette eine Liste von Sprachbefehlen auf Englisch und Japanisch. Zur Aktivierung wird beispielsweise die Begrüßung „Hi Toilet“ verwendet, wonach ein Gong erklingt, der dem Nutzer signalisiert, dass die Toilette bereit für weitere Sprachbefehle ist.

Toilette reagiert auf Sprachbefehle

Die Liste der Befehle reicht von „Tür öffnen/schließen“ über „Toilettenspülung“ bis hin zum Abspielen spezieller Musik. „Das besondere Konzept, bei dem der Besucher nichts berühren muss, sorgt für ein ganz neues Nutzererlebnis“, sagt Kazoo Sato.

„Das runde Design ermöglicht eine gute Luftzirkulation und verhindert die Ansammlung von Gerüchen. Ich hoffe, dass die Nutzer beeindruckt sein werden, wie fortschrittlich diese öffentliche Toilette ist.“

Von den insgesamt 17 geplanten Toiletten-Projekten sind bereits zwölf für die Öffentlichkeit zugänglich (weitere Details hierzu finden Sie im angehängten PDF). Weitere Informationen zum Projekt „THE TOKYO TOILET“ unter https://tokyotoilet.jp/en/.

  • Weitere Artikel zum Thema:
  • Tokio
Anzeige
Anzeige