• Japan News
  • Kazé Anime Nights
Anzeige
Home News Kultur Professioneller Bonsai-Dieb stiehlt in Saitama nur die wertvollsten Bäume

Professioneller Bonsai-Dieb stiehlt in Saitama nur die wertvollsten Bäume

In der Stadt Kawaguchi (Präfektur Saitama) geht zurzeit ein Dieb um, der zahlreiche Züchter auf die Barrikaden treibt. Aktuell werden dort vermehrt äußerst wertvolle Bonsai-Bäume gestohlen.

In Japan ist es normal, Bonsai-Bäume im Freien zu kultivieren. Dies birgt allerdings auch ein großes Risiko, schließlich sind einige der Pflänzchen mehrere Millionen Yen wert. Obwohl viele Sicherheitsmaßnahmen getroffen werden, um die wertvollen Bäume zu schützen, sind sie vor Dieben nicht sicher.

Seiji Iimura ist ein bekannter Züchter aus der Stadt Kawaguchi. Er entdeckte Mitte Januar auf seiner Farm, auf der er mehr als 3.000 Bonsai züchtet, etwas Ungewöhnliches. Er musste feststellen, dass vier Töpfe mit Shinpaku-Pflanzen fehlten. Die japanischen Zypressen gehören zu den schönsten Bonsai-Arten und sind sowohl im Inland als auch international äußerst gefragt.

Der Züchter erklärte, dass er die vier Bäume mit mehr Aufmerksamkeit großzog als seine eigenen Kinder. Die schätzungsweise etwa 400 Jahre alten Bäume sind nach aktuellen Schätzungen mindestens 6 Millionen Yen (47.800 Euro) wert. Die Diebe wussten sehr genau, wonach sie suchten. Auf der knapp 5.000 Quadratmeter großen Farm waren nur wenige der sehr wertvollen Pflanzen zu finden.

Der Hof des Züchters ist der Öffentlichkeit zugänglich, da er möchte, dass die Besucher sich den Bäumen nahe fühlen und den Wert dieser Tradition verstehen. Iimura geht davon aus, dass ein Insider mit großem Wissen über Bonsai-Bäume in den Diebstahl verwickelt sein muss. Iimura hielt zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen bisher für nicht nötig, da er seine Bäume den Gästen möglichst nah präsentieren wollte. Inzwischen denkt er anders über das Thema, auch wenn er es bedauert, nur noch bestimmte Bereiche für Besucher freigeben zu können.

Von einer Farm nahe der Hauptstadt von Saitama wurden sogar acht Shinpaku-Bäume geraubt. Auf dem knapp 1.000 Quadratmeter großen Hof züchtet Hiromi Hamano 1.000 Bäume, die der Besitzer aufwendig bewachen lässt. Sechs Überwachungskameras und Bewegungsmelder sollten Diebe eigentlich fernhalten.

Die Kameras zeigen jetzt eine unbekannte Person, die direkt auf die wertvollen Bäume zusteuert. Die anderen Pflanzen scheinen den Dieb nicht weiter zu interessieren. Der Züchter geht davon aus, dass seine Pflanzen nach Vietnam und China gebracht werden, da Sammler dort oftmals dazu bereit sind, viel höhere Preise zu zahlen.

Er plant jetzt, eine gemeinsame Wache mit anderen Bonsai-Züchtern aus der Region ins Leben zu rufen, um die wertvollen Pflanzen zu schützen. Außerdem entschloss er sich, die wertvollsten Bonsai im Haus zu behalten. Allerdings ist es unmöglich, alle Pflanzen so zu sichern.

Quelle: The Asahi Shimbun

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Rolling Sushi - der Japan-Podcast

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück