Stats

Anzeige
Home News Kultur Sensoji-Tempel in Asakusa bekommt neue Riesen-Laterne

Während die Japaner zu Hause bleiben, werden viele Orte instand gesetzt

Sensoji-Tempel in Asakusa bekommt neue Riesen-Laterne

Der Sensoji Tempel im Tokyoter Stadtteil Asakusa gehört zu den am meisten verehrten heiligen Orten der Stadt und lockt jedes Jahr Tausende von Besuchern an, sowohl aus ganz Japan als auch internationale. Im Jahr 645 erbaut, war der Tempel bereits an vielen wichtigen Anlässen und traditionellen Zeremonien beteiligt. Ein solches Ereignis gab es für den Tempel auch jetzt, denn er bekommt eine neue Riesen-Laterne.

Die gigantische rote Laterne, die in der Mitte des Kaminarimon-Tors am Eingang hängt, ist fast so bekannt wie der Tempel selbst. Nach Angaben des offiziellen Sprechers des heiligen Ortes ist dies das sechste Mal, seit dem großen Wiederaufbau 1960, dass die Laterne ersetzt wird. Das ursprüngliche Kaminarimon-Tor wurde 1865 bei einem Brand zerstört. Der letzte Laternen-Tausch fand vor sieben Jahren statt.

Tempel als Touristenmagnet

Die neue Laterne ist 3,3 Meter breit und 3,9 Meter hoch. Sie wiegt etwa 700 Kilogramm, was den Austausch zu keiner leichten Aufgabe macht. Die letzte Laterne wurde am 10. März abgenommen, das Tor blieb bis zum Eintreffen der neuen Laterne aber offen. Über einen Monat später rückten am frühen Morgen die Handwerker an, die sich traditionell um die Instandhaltung des Tores kümmern und begannen mit der Montage der neuen roten Riesen-Attraktion.

Mehr zum Thema:
Osamu Tezukas Charaktere erhalten eigenen Fan-Shop in Asakusa

Während das Aufhängen der Riesen-Laterne normalerweise ein Event ist, das viele Besucher anzieht, blieb es diesmal sehr ruhig. Aufgrund der aktuellen Situation kamen nur wenige Leute, um das Aufhängen der Laterne zu verfolgen. Auch die Gedenkfeier im Tempel, die kurz danach stattfand, wurde im kleinsten Kreis abgehalten.

Nicht einfach irgendeine Laterne

Es gibt viele Einzelheiten, die bei der Installation einer neuen Laterne im Sensoji-Tempel bedacht werden müssen. Dazu gehört das Datum, nämlich der April im zweiten Jahr der Reiwa-Zeit. Auch der Hersteller wurde mit viel Bedacht ausgewählt. Takahashi Chochin ist ein anerkannter Spezialist für Riesen-Laternen aus Kyoto.

Einige wenige Besucher ließen sich das Anbringen der Riesen-Laterne nicht entgehen und äußerten ihre Freude über diesen besonderen Anblick. Das Oberhaupt des Sensoji-Tempels äußerte seine Hoffnung, dass die neue Laterne hilft, die Energie und Vitalität der Einkaufsstraße zu erhalten und nach der Pandemie wieder viele Besucher anlocken wird.

Laterne für Sensoji-Tempel
Bild: Twitter / @ichinori1973

TS

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Rolling Sushi - der Japan-Podcast

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here