Anzeige
HomeNachrichten aus JapanKulturShimogamo-Schrein leutet das neue Jahr wieder mit "kemari" ein

Traditionelles Spiel findet nach Pause wieder statt

Shimogamo-Schrein leutet das neue Jahr wieder mit „kemari“ ein

Zum ersten Mal seit zwei Jahren fand am 4. Januar im Shimogamo-Schrein in Kyoto ein „kemari“-Spiel statt, um das neue Jahr zu begrüßen.

Anzeige

Das Spiel wird von der Shukiku Hozonkai organisiert, einer Vereinigung, die sich für den Erhalt dieser Tradition einsetzt.

„kemari“ findet nach pandemiebedingter Pause wieder statt

Die Veranstaltung fand zum ersten Mal seit zwei Jahren wieder statt, nachdem sie 2021 wegen der Pandemie abgesagt worden war.

LESEN SIE AUCH:  Kemari – jährliches japanisches Ur-Fußballspiel am Kyoto-Schrein

Bei „kemari“ handelt es sich um ein Spiel, das während der Asuka-Periode (6. bis zum 8. Jahrhundert) aus China nach Japan gebracht wurde. Es war in der Edo-Zeit (1603-1867) bei den Einheimischen beliebt, geriet aber in der Meiji-Zeit (1868-1912) fast in Vergessenheit.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Anzeige

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Inhalt laden

„kemari“ ist kein Wettkampfsport, acht  Spieler kickten abwechselnd einen weißen Ball aus Hirschleder, während ihre bunten Ärmel elegant mit ihren Bewegungen mitschwingen.

Das Spiel beginnt traditionell mit einem Eröffnungsritual, in dem die „mari“ (Kugel) präsentiert wird.

Einführungskurs seit Dezember wieder dreimal die Woche

Die Spieler sind in bunten „Mari-Shozoku“ gekleidet, die mit langen Ärmeln dafür sorgen, dass die Spieler oft eher wie ein Tänzer aussehen als wie ein Spieler.

Mittlerweile kann man sich auch wieder selbst am Spiel versuchen. Ein Einführungskurs findet seit Dezember 2021 wieder dreimal monatlich in Kyoto statt.

Anzeige
Anzeige