• News
  • Podcast
Home News Kultur Verfaulte Algen inspirieren Wissenschaftler zur Herstellung neuer Sojasauce
Anzeige

Verfaulte Algen inspirieren Wissenschaftler zur Herstellung neuer Sojasauce

18 Monate lang hatte Motoharu Uchida die Algen in seinem Kühlschrank vergessen. Als er sie wieder herausholte, hielt er einen braunen, unförmigen Haufen in der Hand.

Als Uchida die verfaulten Reste in seiner Spüle wegspülen wollte, bemerkte er einen süßen, fruchtigen Geruch – ähnlich von Wein. Der Forscher für Fischerei dachte sich dann, dass sich daraus vielleicht etwas machen ließe.

Aus diesem ersten Bauchgefühl heraus entstand eine neue Art Sojasauce, deren Hauptbestandteil Seetang und nicht wie normalerweise Sojabohnen oder Weizen darstellt. Bis diese Idee allerdings konkrete Form annahm, verging eine lange Zeit der Entwicklung.

Die Algen, die Uchida inspirierten, vergaß er vor etwa 20 Jahren in einem Kühlschrank in seinem Labor in Yokohama. Vorher hatte der Wissenschaftler sie für andere Experimente verwendet. Der Forscher arbeitete dann an einem alltäglichen Einsatz für fermentierte Algen.

Im Jahr 2002 trat Uchida seine Stelle in der Fisheries Research Agency (FRA) des National Research Institute of Fisheries and Environment of Inland Sea (FEIS) in der Präfektur Hiroshima an. Er beschäftigte sich zunächst mit dem Seetang der Seto Inand Sea. Darin ging es vorrangig um den Gärungsprozess von Seetang.

Nach vielen Versuchen, die Vermehrung der Bakterien einzudämmen, fand Uchida schließlich eine Methode, um Seetang mit natürlich Mikroorganismen zu vergären. Daraus entstand die „Nori Shoyu“ („Seetang-Sojasauce“).

Der Forscher probierte seine Sojasauce auf Algen-Basis erst einmal selbst. Obwohl seine Shoya im Vergleich zu den gängigen Sorten relativ schwach ausfiel, blieb der ausgeprägte „Umami“-Geschmack lange Zeit im Mund erhalten. Er nannte seine neue Sauce „Umi no Hoshio“ („Shoyu im Meer“).

Die FRA verwandelte die Nori Shoya 2017 in ein kommerzielles Produkt und tat sich dafür mit verschiedenen Herstellern für Sojasaucen aus der Präfektur Saga zusammen. Als besonderen Hinweis für Menschen mit einer Nahrungsmittel-Allergie tragen die Flaschen Nori Shoya ein Etikett, dass auf das Fehlen von Sojabohnen und Weizen hinweist.

Uchida hat für seine Sojasauce aus fermentierten Algen große Pläne und möchte sie ebenso in die japanische Esskultur einbringen, wie die Fischsoße „Gyosho“, die durch das Fermentieren von Fisch hergestellt wird.

Quelle: Asahi

Rolling Sushi - der Japan-Podcast von Sumikai

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Anzeige

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück