Stats

Anzeige
Home News Kurioser Diebstahl: Harte Zeiten für die Yakuza?

Kurioser Diebstahl: Harte Zeiten für die Yakuza?

Ein kurioser Kriminalfall könnte offenbaren, was es bedeutet, dieser Tage ein Mitglied der Yakuza in Japan zu sein.

Geldwäsche, Prostitution, Erpressung, Finanzbetrug, Schmuggel, illegales Glücksspiel und dubiose Kreditgeschäfte… Die Liste illegaler Aktivitäten der japanischen Mafia ist lang, aber kleinkriminelle Vergehen wie Diebstahl entsprechen so ganz und gar nicht dem stolzen Selbstbild der einst so mächtigen japanischen Verbrechersyndikate. Mag man zwei kürzlich inhaftierten Yakuza-Mitgliedern Glauben schenken, dann sind diese Zeiten vorbei. Das Leben in der Yakuza sei so hart geworden, dass die Mitglieder sogar klauen müssen, um ihr Business aufrechtzuerhalten.

Yakuza in Japan
Kunstvolle Ganzkörper-Tätowierungen kennzeichnen die Zugehörigkeit zu einer Yakuza-Organisation | Flickr © Ari Helminen (CC BY 2.0)

Das erzählten jedenfalls zwei Yakuza-Mitglieder der Polizei in Nagoya, nachdem sie wegen eines Lebensmitteldiebstahls festgenommen worden sind. Die zwei Männer (52 und 59) hatten kurz zuvor in einer Mall versucht, insgesamt 198 Waren im Wert von 76,120 Yen (ca. 600 Euro) zu klauen. Darunter Reis, Früchte, Aal und jede Menge bereits abgepackter Speisen. Laut Angaben der Asahi Shinbun wurden die beiden Diebe sogar von ihrem Boss begleitet.

Japanische Yakuza in der Krise?

Nach seiner Festnahme erzählte einer der beiden Männer der Polizei, dass seine Gruppe so arm sei, dass man eben Essen stehlen müsse. Die beiden Männer sollen laut Angaben eines Polizeisprecher zu einer Organisation gehören, die sich 2015 von der Yamaguchi-gumi abgespalten hat. Die Yamaguchi-gumi aus Kobe ist die größte Gruppe der japanischen Yakuza.

Die einst einflussreichen und mächtigen Verbrechersyndikate stecken seit Jahren in einer Krise. Seit die Polizei vor ein paar Jahren den Kampf gegen die organisierte Kriminalität in Japan verstärkt hat, haben die Yakuza mit schwindenden Mitgliederzahlen, Geldsorgen und eingeschränkten Handlungsspielräumen zu kämpfen.

Quelle: Japan Today

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Rolling Sushi - der Japan-Podcast

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück