Anzeige
HomeNewsLandesweiter Ausnahmezustand trotz Ausbreitung der Pandemie in Japan keine Option

Premierminister sieht keine Notwendigkeit für landesweiten Ausnahmezustand

Landesweiter Ausnahmezustand trotz Ausbreitung der Pandemie in Japan keine Option

Die Pandemie breitet sich in Japan weiter aus, mittlerweile hat fast die Hälfte der 47 Präfekturen die höchste Stufe auf der Skala der Regierung erreicht.

Osaka ist weiterhin die Präfektur, die am schlimmsten betroffen ist, gefolgt von Fukuoka und Hokkaido.

Ausweitung der Corona-Maßnahmen soll Infektionszahlen senken

Seit heute gilt der Ausnahmezustand auch in Hokkaido, Okayama und Hiroshima, die Vorstufe, der „Quasi-Ausnahmezustand“ wurde bis zum 13. Juni auf Gunma, Ishikawa und Kumamoto ausgeweitet.

Durch den Ausnahmezustand müssen Bars und Restaurants in den betroffenen Präfekturen bereits um 20 Uhr schließen, wenn sie Alkohol verkaufen, oder Karaoke anbieten, sollen sie geschlossen bleiben.

LESEN SIE AUCH:  Gremium warnt vor vorzeitiger Aufhebung des Ausnahmezustands

Kaufhäuser, Kinos und andere große Einrichtungen sind ebenfalls aufgefordert ganz, oder früher zu schließen. Die Besucherzahlen bei Veranstaltungen sind auf 5.000 begrenzt.

Der „Quasi-Ausnahmezustand“ erlaubt es Gouverneuren einzelne Maßnahmen in Gebieten innerhalb ihrer Präfektur einzuführen. Der normale Ausnahmezustand gilt immer für die gesamte Präfektur.

Allerdings halten sich immer mehr Bars nicht an die Maßnahmen und haben auch nach 20 Uhr geöffnet.

Die Ausweitung der Corona-Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung kommen zu einem denkbar schlechten Zeitpunkt, da die Olympischen Spiele vor der Tür stehen.

Trotz Ausbreitung der Pandemie kein landesweiter Ausnahmezustand

Trotz der bereits bestehenden Corona-Maßnahmen zeigt die Pandemie allerdings keine Anzeichen abzuklingen. Japan meldete erneut über 6.000 Neuinfektionen, auch die Zahl der Menschen mit schweren Symptomen erreicht mit 1.213 ein neues Rekordhoch.

Trotz der steigenden Infektionszahlen ist die Ausrufung eines Landesweiten Ausnahmezustands für Japans Premierminister keine Option. Auch, wenn es die nationale Gouverneursvereinigung dies bereits forderte. Suga ist jedoch weiterhin der Meinung, dass gezielte Schritte gegen die Pandemie besser wären.

Anzeige
Anzeige

Weitere Themen

Kommentare

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments