Anzeige
HomeNachrichten aus JapanLandwirte in Hokkaido präsentieren sich farbenfroh und einzigartig

Herausstechen aus der Masse

Landwirte in Hokkaido präsentieren sich farbenfroh und einzigartig

In Tsurui, ein Dorf in Hokkaido, findet man, wie in viele andere Dörfer in der Region, viele Milchviehbetriebe. Die Bauernhöfe dort zeichnen sich durch eine Menge einzigartiger und farbenfroher Eingangsschilder aus.

Anzeige

Auf einem der Schilder ist beispielsweise eine grinsende Kuh mit strahlend weißen Zähnen und einem Handtuchstirnband humorvoll abgebildet. Das auffällige rosafarbene Schild wurde im Mai auf der Shimizu-Farm aufgestellt, auf der in Tsurui etwa 270 Kühe gehalten werden.

Bunte Schilder mit Wiedererkennungswert

Shimizu trägt sein Markenzeichen, ein „nejirihachimaki“, ein verdrehtes Handtuchstirnband, genau wie das auf dem Schild. Pink, seine Lieblingsfarbe, passt zum Dach des neuen Stalls, der im Januar fertiggestellt wurde.

Shimizu hatte Ayaka Hamano von der Marketingfirma Hamano Sales Promotion Planning Co. in Kushiro gebeten, das Schild zu produzieren, da er etwas Einzigartiges wollte, um die Originalität seiner Farm zu fördern.

LESEN SIE AUCH:  Japanischer Landwirt schenkt Zuschauern der Rugby-WM Wassermelonen in Form von Rugby-Bällen

Und andere Landwirte begannen es ihm nachzumachen. So entstanden viele einzigartige Schilder, die auch immer mehr Touristen in die Region ziehen.

Ausbrechen aus der Masse

Anzeige

Bisher bestellten die Landwirte in der Regel Schilder bei lokalen landwirtschaftlichen Genossenschaften. Nach Angaben von Hamano und JA Kushirotancho, denen 69 Landwirte in Tsurui angehören, verfügt jede Genossenschaft über ein Vorlagendesign, und es gibt nur begrenzte Optionen für Schriftarten und Farben, aus denen die Landwirte für ihre Logos auswählen können.

Ziel der neuen farbenfrohen Schilder ist es, aus der Masse herauszustechen. Durch die immer gleichen Schilder werden Milchbauer in Japan oft als ein Betrieb gesehen. So haben die Bauern die Möglichkeit, sich hervorzuheben.

Quelle: Kyodo

Anzeige
Anzeige