Stats

Anzeige
Home News Lebensretter in Japan nach Rettung aus Schnee geehrt

Frau und ihren Sohn aus dem Schnee gerettet

Lebensretter in Japan nach Rettung aus Schnee geehrt

Im Januar versank Japan teilweise im Schnee, der leider auch einige Menschen das Leben kostete. Eine Frau und ihr Sohn hingegen hatten Glück, als sie von einer Schneemenge von einem Dach getroffen wurden.

Denn drei Nachbarn und die Mitarbeiter einer Autowerkstatt in der Nähe erkannten die Notlage und retteten der Frau und ihrem Sohn das Leben. Sie wurden nun für ihre Tat geehrt.

Drei Anwohner und Mitarbeiter einer Autowerkstatt werden zu Helden

Das Niigata Joetsu Area Fire Department überreichte am 18. Februar einen Anerkennungsbrief an die drei Anwohner im Alter zwischen 63 und 73 Jahren und die Autoreparatur- und Verkaufswerkstatt Harada Auto im Bezirk Kakizaki in Joetsu.

Mehr zum Thema:  Heftige Schneefälle in Japan kosten vier Menschen das Leben

Nach Angaben der Feuerwehr hörten zwei der Anwohner am 13. Januar gegen 11 Uhr vormittags die schwache Stimme einer Frau, die um Hilfe rief, als sie eine Straße vor ihrem Haus vom Schnee befreiten.

Ein dritter Mann schloss sich den beiden an und sie begannen, sich durch den Schnee zu graben. Schnell erkannten sie den Kopf einer Frau in den 40ern, die in der Nähe wohnt. Sie erzählte ihnen, dass auch ihr Sohn, ein Grundschüler, verschüttet war.

Mutter und Sohn von einem Meter Schnee begraben

Mit Hilfe von drei Mitarbeitern von Harada Auto gruben die Männer die Mutter und den Sohn aus und leisteten Hilfe, bis ein Krankenwagen eintraf.

Die Frau erlitt einen Beinbruch und der Junge entwickelte eine Unterkühlung, war aber bei Bewusstsein. Zum Zeitpunkt des Unfalls lag etwa ein Meter Schnee.

Einer der Männer sagte bei der Ehrung: „Es war mein erstes Mal (jemanden zu retten), und deshalb bin ich froh, dass wir ihnen helfen konnten.“ Der Leiter der Feuerwehr, Kimio Ito, kommentierte: „Zwei wertvolle Leben wurden dank ihrer erstaunlichen Aktion und Kooperation gerettet. Wir möchten weitere Anstrengungen unternehmen, um die Fähigkeiten des Katastrophenschutzes in diesem Gebiet generell zu verbessern.“

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren