Stats

Anzeige
Home News Letzte Familie verlässt in Miyagi die Katastrophenunterkünfte von 2011

In anderen Präfekturen leben jedoch noch mehrere Familien in von der Regierung gemieteten Wohnungen

Letzte Familie verlässt in Miyagi die Katastrophenunterkünfte von 2011

Das Erdbeben und der Tsunami vom 11. März 2011 sorgten dafür, dass viele Menschen ihr Zuhause verloren. Dank Katastrophenunterkünften mussten sie jedoch nicht auf der Straße schlafen. Nun, neun Jahre später, kann endlich auch die letzte Familie in der Präfektur Miyagi wieder in ihr eigenes Zuhause.

In der Stadt Natori lebte bis vor Kurzem noch eine Familie, bestehend aus einem Elternteil und einem Kind, in einer Katastrophenunterkunft. Am Dienstag zogen sie jetzt in ihr wiederaufgebautes Heim im Yuriage Distrikt der Stadt.

Menschen sollten eigentlich nur zwei Jahre in Fertighäusern leben

Der Bürgermeister von Natori, Shiro Yamada, freute sich über das Ereignis. Es habe lange gedauert, es sei nun jedoch sehr bewegend zu wissen, dass alle Menschen ihr Zuhause wieder aufbauen konnten.

Lesen sie auch:
Tausende Menschen versterben an den Nachwirkungen des Tsunami von 2011

Für die Präfektur ist es jedenfalls ein großer Erfolg. Zu Höchstzeiten lebten 53.262 Menschen in 22.095 Fertighäusern, die als Katastrophenunterkünfte dienten. Ursprünglich sollten die Menschen nur zwei Jahre bleiben. Da der öffentliche und private Bau der neuen Häuser jedoch dauerte, wurde die Frist immer wieder verlängert.

In Fukushima warten nur noch 51 Menschen auf ein Haus

Es dauerte bis März 2019, bis alle 15.828 Häuser wieder aufgebaut waren. März 2020 meldeten die Städte Ishinomaki und Kesennuma, dass alle Menschen bei ihnen bereits umgezogen ins. Zurzeit leben lediglich noch acht Haushalte mit insgesamt 17 Personen weiter in von der Regierung gemieteten Privatwohnungen. Sie sollen allerdings auch noch dieses Geschäftsjahr ausziehen.

Miyagi ist tatsächlich bis jetzt die einzige Präfektur unter den betroffenen Regionen, wo alle Menschen aus den Katastrophenunterkünften wieder in ihrem eigenen Heim leben. Ende März lebten in der Präfektur Iwate noch 364 Menschen in den provisorischen Unterkünften. In Fukushima sind es hingegen nur noch 51 Personen.

MS

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige